Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
1. Training in
24 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
30 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
44 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
72 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
79 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
93 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
107 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
114 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
128 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
135 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
149 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
163 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
191 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
198 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
212 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
219 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
233 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
247 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
254 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
268 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
282 Tagen
Details anzeigen:

Hamilton erneuert Pirelli-Kritik: "Wollen bis zum Limit pushen"

geteilte inhalte
kommentare
Hamilton erneuert Pirelli-Kritik: "Wollen bis zum Limit pushen"
Autor:
14.05.2019, 12:23

Lewis Hamilton äußert erneut Kritik an den 2019er-Reifen von Pirelli, die seiner Ansicht nach ein zu kleines Arbeitsfenster haben & zu schnell überhitzen

"Ich habe nicht viel Gutes über sie zu sagen, von daher sage ich lieber gar nichts." So lautete Lewis Hamiltons erste Analyse der neuen Pirelli-Reifen nach den Wintertests. Dem Briten waren die neuen Reifenmischungen allesamt zu hart. Auch nach fünf Rennen konnte er sich noch nicht mit dem schwarzen Gold anfreunden.

"Die Reifen in diesem Jahr sind sehr hart, härter als im Vorjahr", meint Hamilton nach dem Grand Prix in Spanien, der gut zwei Monate nach den Wintertests auf derselben Strecke stattgefunden hat. Nach dem Bahrain-Rennen ruderte der Mercedes-Pilot noch ein wenig zurück ("Insgesamt ist es ein guter Reifen!").

Doch an seinen ursprünglichen Kritikpunkten hält er auch nach dem fünften Saisonrennen fest: "Sie haben wohl ein kleineres Arbeitsfenster." Besonders nach dem Rennen in Aserbaidschan wurde die Kritik am Hersteller einmal mehr laut.

Pirelli-Boss Mario Isola konterte: "Die Reifen können gar kein kleineres Arbeitsfenster haben. C3 und C4 sind dieselben Reifen wie vergangenes Jahr." Er hatte sich bereits zum Saisonbeginn gegen die Kritik der Fahrer gewehrt.

Für das kommende Rennen in Monaco erwartet Hamilton jedenfalls eine erneut schwierige Aufgabe, die Reifen auf Temperatur zu bringen. "Red Bull hatte das im Vorjahr gut im Griff, daher wird es in diesem Jahr vielleicht wieder so sein in Monaco", mutmaßt er über das Kräfteverhältnis beim kommenden Grand Prix.

Für das Fürstentum hat Pirelli die Mischungen C3 (Hard), C4 (Medium) und C5 (Soft) ausgewählt - die weichsten 2019. "In diesem Jahr fahren wir den Hyper nicht, oder?", ist Hamilton aufgrund der neuen Bezeichnungen verwirrt.

"Es fühlt sich an wie der Supersoft nur härter." Der C5 sei laut Angaben des Reifenhersteller durchaus mit dem Hypersoft des Vorjahres zu vergleichen, der C4 mit dem Ultrasoft und der C3 mit dem Soft. Generell wünscht sich der WM-Führende Reifen, die weniger schnell überhitzen. "Diese Beschwerde haben wir nun bereits seit vielen Jahren."

"Wir wollen einen Reifen, auf dem wir pushen können bis zum Limit und hinter jemandem herfahren, ohne dass der Reifen überhitzt und wir wieder Abstand halten müssen. Nur so kann es Racing geben", glaubt Hamilton.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Carey: "Orangenes Meer" in Österreich war Schlüsselmoment

Vorheriger Artikel

Carey: "Orangenes Meer" in Österreich war Schlüsselmoment

Nächster Artikel

"Fast ein neues Auto": Racing Point kündigt für Juli großes Update an

"Fast ein neues Auto": Racing Point kündigt für Juli großes Update an
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Maria Reyer