Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
8 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
15 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
29 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
43 Tagen
Details anzeigen:

Hamilton: Formel-1-Versuche nur Ausreden für schlechten Job 2021

geteilte inhalte
kommentare
Hamilton: Formel-1-Versuche nur Ausreden für schlechten Job 2021
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
26.09.2019, 17:03

Lewis Hamilton kritisiert die Formel 1 für das neue Reglement ab 2021 und hält Ideen wie eine umgekehrte Startaufstellung für Ausreden für schlechte Arbeit

Lewis Hamilton macht sich Sorgen, dass die Experimente der Formel 1 wie Rennen in umgekehrter Startaufstellung nur eine "Ausrede dafür sind, dass sie ihre Arbeit nicht gut genug machen".

Die Regelhüter der Formel 1 ziehen in der kommenden Saison Qualifying-Rennen bei einer Handvoll Grands Prix in Erwägung. Dort würde die Startaufstellung in umgekehrter Reihenfolge des WM-Standes gebildet werden. Der Zieleinlauf würde dann die Startaufstellung für den eigentlichen Grand Prix bilden.

Einige Fahrer haben dies kritisiert, auch wenn noch unklar ist, ob sich ihr Widerstand auf die eigentliche Idee bezieht oder das generelle Konzept, Startaufstellungen umzukehren.

Hamilton hatte sich schon vor einiger Zeit kritisch zu den Formel-1-Regeln 2021 geäußert, bevor die Fahrer in Meetings eingeladen wurden, um Entscheidungen mit zu beeinflussen. Vor dem Rennen in Russland sagt der fünfmalige Weltmeister: "Das war damals eine Sorge und ist es immer noch."

"Dass sie versuchen, die Startaufstellung umzukehren und so scheint für mich nur eine Ausrede dafür zu sein, dass sie ihre Arbeit im Entscheidungsprozess nicht gut genug machen", sagt er.

Hamilton weiter: "Warum machen sie die Autos schwerer? Es gibt keinen Grund. Es ist nicht sicherer, es ist nicht besser für das Racing. Meine Punkte sind immer noch die gleichen. Ich bin immer noch besorgt. Und ich denke nicht, dass sich das ändern wird, bei dem, was ich im Meeting gesehen habe."

Hamilton und andere Piloten haben eine vereinte Front gebildet, was sie in Zukunft von der Meisterschaft erwarten. Mitglieder der Fahrervereinigung GPDA, deren Mitgliedsrate im aktuellen Feld 100 Prozent beträgt, durften dabei den jüngsten Meetings zu den neuen Regeln beiwohnen. Trotzdem glaubt Hamilton nicht, dass das viel gebracht hat.

Ein Teil der Änderungen für 2021 beinhaltet intensive Nachforschungen und Entwicklungen, damit Autos einfacher hintereinander herfahren können und das Racing besser wird.

Hamilton wird gefragt, ob es für ihn sinnvoll erscheint, dass die Formel 1 Änderungen wie die umgekehrte Startaufstellung in Erwägung zieht, wenn sie zuversichtlich sind, dass die Änderungen 2021 effektiv sind. Er sagt: "Die Veränderungen in den vergangenen Jahren waren nicht besonders effektiv. Von daher sind sie wohl bei keiner Entscheidung zuversichtlich!"

"Ich weiß es nicht. Es ist kein einfacher Job. Es scheinen viele Leute am Entscheidungsfindungsprozess beteiligt zu sein", so Hamilton weiter. "Wir Fahrer versuchen einen größeren Einfluss zu haben und dabei zu helfen, bessere Entscheidungen zu treffen, aber es scheint keinen großen Unterschied zu machen."

Das Auto der nächsten Generation wird vermutlich ein höheres Gewicht als die aktuellen 743 Kilogramm haben. Das liegt an den Einheitsteilen und den 18-Zoll-Rädern.

Hamilton "bleibt hoffnungsvoll", dass die Entscheidungen für 2021 gut sein werden, aber hinsichtlich des höheren Gewichts sagt er: "Ich sehe den Sinn nicht. Und wir werden langsamer. Warum sollte die Formel 1 langsamer werden wollen?"

"Wir sollten bei der Technologie nach vorne gehen und innovativ sein. Wir sollten schneller sein", so Hamilton weiter. "Wir werden schlechtere Reifen und schwerere Autos haben und langsamer sein. Aber wenn du mit den Jungs redest, dann verstehen sie es nicht. Fast keiner von ihnen ist je zuvor Rennen gefahren oder saß in einem Formel-1-Auto. Aber so war es schon immer."

Nächster Artikel
Romain Grosjean: Windkanal nicht an Haas-Problemen schuld

Vorheriger Artikel

Romain Grosjean: Windkanal nicht an Haas-Problemen schuld

Nächster Artikel

Hamilton lehnt Stallorder ab: "Brauche keine Hilfe in meinem Job"

Hamilton lehnt Stallorder ab: "Brauche keine Hilfe in meinem Job"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Lewis Hamilton Jetzt einkaufen
Autor Norman Fischer