Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächster Event in
89 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
96 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
110 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
124 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
138 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
145 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
159 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
173 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
180 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
194 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
201 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
215 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
229 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
257 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
264 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
278 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
285 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
299 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
313 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
320 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
334 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
348 Tagen
Details anzeigen:

Hamilton über Niki Lauda: Hat sehr viel Gewicht verloren

geteilte inhalte
kommentare
Hamilton über Niki Lauda: Hat sehr viel Gewicht verloren
09.11.2018, 12:10

Warum Lewis Hamilton skeptisch ist, dass Niki Lauda schon in Abu Dhabi nach seiner Lungentransplantation in die Formel 1 zurückkehrt, und wovor er ihn warnt

Niki Laudas Ankündigung, 114 Tage nach seiner Lungentransplantation in Abu Dhabi ins Formel-1-Fahrerlager zurückkehren zu wollen, sorgte für Erstaunen. Nun deutet Mercedes-Pilot Lewis Hamilton an, dass ein so frühes Comeback tatsächlich eine Gratwanderung darstellt. "Klar würde es mich freuen, wenn er wieder auf die Beine kommt, aber er erlebt gerade eine sehr harte Zeit. Er hat sehr viel Gewicht verloren und macht das härteste Trainingsprogramm durch. Das ist also schon sehr viel verlangt. Ich erwarte es nicht von ihm - und das sollte auch sonst niemand tun."

Eine interessante Aussage, denn die Ärzte haben bei der Pressekonferenz im Zuge von Laudas Entlassung aus dem Wiener Allgemeinen Krankenhaus (AKH) eigentlich gemeint, dass der 69-Jährige kaum Gewicht verloren habe. "Er sieht aus wie vorher", antwortete Peter Jaksch von der klinischen Abteilung für Thoraxchirurgie auf die Frage, ob Lauda viel Gewicht verloren habe, worauf sein behandelnder Arzt Walter Klepetko einwarf: "Er sieht gut aus."

Fakt ist allerdings, dass Lauda seine plötzliche Lungenerkrankung, die auf den Feuerunfall 1976 auf dem Nürburgring zurückzuführen ist, ohne die Lungentransplantation nicht überlebt hätte. "Die Lungen auszutauschen ist kein einfacher Eingriff, von dem man sich schnell erholt", warnt Hamilton. "Er hat eine Nahtoderfahrung hinter sich." 

Weiterlesen:

Daher sei es "unwahrscheinlich", dass der Mercedes-Aufsichtsratsvorsitzende, der durch den Muskelabbau im Krankenhaus zunächst Mühe hatte, von selbst aufzustehen und derzeit in einer Reha-Klinik an seiner Rückkehr ins normale Leben arbeitet, schon beim Saisonfinale wieder in der Box ist.

"Niki ist aber der größte Kämpfer, den ich kenne", betont Hamilton, der nach seinem Singapur-Sieg stolz berichtet hatte, von Lauda angerufen worden zu sein. "Es wäre toll für das Team, wenn er wieder da ist. Wir alle vermissen ihn, wir alle lieben ihn. Und er hat seinen Anteil am Erfolg - ohne ihn wären wir nicht hier."

Dennoch warnt Hamilton den für seine Disziplin und seinen enormen Willen bekannten Lauda dafür, die Dinge zu überstürzen. "Am wichtigsten ist, dass er sich Zeit lässt. Denn wenn man es übertreibt, dann ist das nicht immer eine gute Sache."

Die Sorge ist nicht ganz unberechtigt, denn schon 1976 kehrte Lauda nur 42 Tage nach seinem Feuerunfall in die Formel 1 zurück und wurde beim Italien-Grand-Prix in Monza Vierter. "Er hätte nicht so schnellzurückkommen sollen", meinte Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone erst kürzlich. 

 
Nächster Artikel
Neue Chancen für Pascal Wehrlein: Simulatorfahrer bei Ferrari?

Vorheriger Artikel

Neue Chancen für Pascal Wehrlein: Simulatorfahrer bei Ferrari?

Nächster Artikel

Formel 1 Brasilien 2018: Das 1. Training im Formel-1-Liveticker

Formel 1 Brasilien 2018: Das 1. Training im Formel-1-Liveticker
Kommentare laden