Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
46 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
53 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
67 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
81 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
95 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
102 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
116 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
130 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
137 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
151 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
158 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
172 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
186 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
214 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
221 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
235 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
242 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
256 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
270 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
277 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
291 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
305 Tagen
Details anzeigen:

Hamilton-Vorfall: Es gibt keinen Präzedenzfall

geteilte inhalte
kommentare
Hamilton-Vorfall: Es gibt keinen Präzedenzfall
Autor:
Co-Autor: André Wiegold
24.07.2018, 14:24

Laut Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting gibt es bezüglich des Vergehens von Lewis Hamilton beim Grand Prix von Deutschland keinen Vergleichsfall

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, on the grid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09
Race winner Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, celebrates in Parc Ferme with his team
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09, leads Fernando Alonso, McLaren MCL33, and Valtteri Bottas, Mercedes AMG F1 W09

Lewis Hamilton hatte beim Formel-1-Rennen am Hockenheimring für Aufsehen gesorgt, als er auf dem Weg zur Box plötzlich über die Wiese zog, um doch nicht zum Service zu müssen. Der Brite übernahm anschließend die Führung und gewann das Rennen. Laut Rennleiter Charlie Whiting hat es bisher keinen ähnlichen Fall gegeben. Die Rennkommissare verwarnten Hamilton nur, weil das Manöver in der Safety-Car-Phase durchgeführt und kein anderes Auto beschädigt wurde. Die Situation sei auch nicht mit der Strafe gegen Kimi Räikkönen im Jahr 2016 in Baku zu vergleichen, so Whiting.

Weiterlesen:

"Es gibt keinen besonderen Präzedenzfall", sagt Whiting. "Kimi hat in Baku vor einigen Jahren eine Fünf-Sekunden-Strafe erhalten. Es war aber ein völlig anderes Szenario. Sonst fällt mir wirklich keine einzige vergleichbare Situation ein." Damals seien zwei Autos im vollen Tempo nah aneinander geraten und genau das unterscheide den Fall damals mit dem heutigen. Als er in die Box abbog, hatte Hamilton kein Vergehen begangen. Danach hätte sich der Brite einfach anders entschieden. Die Regel laute, dass ein Fahrer bei der Boxeneinfahrt rechts vom Poller sein muss – und genau das habe Hamlton auch befolgt.

Die Regel soll sicherstellen, dass Fahrer nicht gefährlich in die Boxengasse hinein- und wieder herausfahren. Whiting sagt: "Wir wollen nicht, dass Fahrer in der letzten Sekunde in die Boxen stürzen. Deshalb gibt es diesen Poller. Es ist aber nicht geklärt, was passiert, wenn ein Fahrer nach dem Poller seine Meinung ändert." Auch die Situation, als Pascal Wehrlein in Spanien 2017 eine Strafe erhielt, weil er den Poller verfehlte, sei eine völlig andere. Whiting sagt: "Er kam damals in die Box und Lewis eben nicht. Er wollte, hat es dann aber gelassen."

"Eine weitere Regel ist, dass die Linie, die die Boxeneinfahrt von der Strecke trennt, nicht überfahren werden darf", erklärt Whiting. "Deshalb haben die Rennkommissare Hamilton auch zu sich gerufen und sich das genau überlegt." Räikkönen wurde im Jahr 2012 in Kanada wegen der Missachtung dieser Regel zu einer Geldstrafe von 2.500 Euro verurteilt. Felipe Massa und Sergio Perez erhielten dafür in Brasilien 2013 und Monaco 2012 eine Durchfahrtsstrafe. Sie hätten damals aber andere Fahrer behindert.

Bildergalerie: Lewis Hamilton in Deutschland

Die Rennkommissare haben Mercedes erst nach dem Rennen zu sich gerufen, weil sie die Situation erst genau analysieren mussten. Whiting sagt: "Es dauert etwas, weil man sich sicher sein muss, wenn man ein Team zu sich bestellt. Weil das Rennen so kurz vor dem Ende war, haben wir uns entschieden, die Situation anschließend zu bewerten." Daraufhin hätten die Rennkommissare dafür gestimmt, mit Hamilton und Mercedes über die Situation zu reden und den Briten zu verwarnen.

Nächster Artikel
Fünfter beim Heimrennen: Renault lobt Hülkenberg

Vorheriger Artikel

Fünfter beim Heimrennen: Renault lobt Hülkenberg

Nächster Artikel

Formel 1 in Hockenheim: So viele Zuschauer wie zur Schumi-Zeit

Formel 1 in Hockenheim: So viele Zuschauer wie zur Schumi-Zeit
Kommentare laden