Brendon Hartley Favorit auf Toro-Rosso-Cockpit in Austin

geteilte inhalte
kommentare
Brendon Hartley Favorit auf Toro-Rosso-Cockpit in Austin
Autor: Sven Haidinger
Co-Autor: Lawrence Barretto
12.10.2017, 19:28

Da Pierre Gasly in Austin ausfällt, braucht Toro Rosso dringend Ersatz: Porsche-LMP1-Pilot und Ex-Red-Bull-Junior Brendon Hartley darf sich die besten Chancen auf das Cockpit neben Daniil Kwjat ausrechnen.

Brendon Hartley
#2 Porsche Team Porsche 919 Hybrid: Timo Bernhard, Earl Bamber, Brendon Hartley
Dr Helmut Marko, Red-Bull-Motorsportberater, Franz Tost, Toro-Rosso-Teamchef
Pierre Gasly, Scuderia Toro Rosso STR12
Sébastien Buemi

Das haben Recherchen von 'Motorsport.com' ergeben. Ursache dafür ist, dass Honda Pierre Gasly nun doch beim Saisonfinale der Super Formula einsetzen will, um dort für die Japaner den Titel zu holen, wodurch Toro Rosso dringend einen Ersatzmann benötigt.

Da dieser auch die von der FIA verlangten Superlizenzpunkte benötigt, ist die Auswahl gering. Außerdem denkt Toro Rosso darüber nach, den 27-jährigen Neuseeländer, der nach seiner Red-Bull-Ausmusterung in der WEC bei Porsche enorm gereift ist und dieses Jahr die 24 Stunden von Le Mans gewann, auch in der kommenden Saison einzusetzen, da Carlos Sainz nun für Renault fährt und Daniil Kwjat nicht restlos überzeugte.

Teamchef Franz Tost will nun die Gelegenheit in Austin nutzen, um einen Eindruck von Hartley zu bekommen. Bei der Besetzung des zweiten Cockpits darf sich Gasly die besten Chancen ausrechnen. Sollte der Deal mit Hartley nicht klappen, steht dessen 28-jähriger WEC-Kollege Sebastien Buemi bereit, der auch als Ersatzpilot fungiert.

Offenbar scheint man Hartley aber im Red-Bull-Lager mehr zuzutrauen, auch wenn dieser weniger Erfahrung mit Formel-1-Boliden hat. Er war 2009 und 2010 Ersatzfahrer für Red Bull und absolvierte 2008 einen Test für das A-Team. 2009 teste er zwei Mal für Toro Rosso, ehe es zum Bruch mit Red Bull kam. Sein bislang letzter Auftritt in einem Formel-1-Auto: 2012 setzte ihn Mercedes beim Young-Driver-Test in Magny Cours ein.

Zum Problem könnte es aber werden, dass Hartley zuletzt intensiv mit dem Ganassi-Team verhandelte, um einen Platz in der IndyCar-Serie zu bekommen. Es ist nicht klar, wie weit fortgeschritten die Verhandlungen bereits sind und ob sich dies als Stolperstein erweisen könnte.

Mit Buemi hätte Red Bull aber einen Piloten in der Hinterhand, der sich in der WEC bei Toyota als verlässliche Größe erwiesen hat. Zudem fuhr er von 2009 bis 2011 für Toro Rosso in der Formel 1 und fungierte auch in den Jahren danach als Test- und Ersatzpilot.

 

Nächster Formel 1 Artikel
Lewis Hamilton bleibt sich treu: Le Mans und IndyCar jucken ihn nicht

Previous article

Lewis Hamilton bleibt sich treu: Le Mans und IndyCar jucken ihn nicht

Next article

Jetzt abstimmen für die F1 Racing Awards 2017

Jetzt abstimmen für die F1 Racing Awards 2017
Kommentare laden