Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
42 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
49 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
63 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
77 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
91 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
112 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
126 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
147 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
154 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
168 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
182 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
210 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
217 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
231 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
238 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
252 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
266 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
273 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
287 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
301 Tagen
Details anzeigen:

Helmut Marko: Reverse-Grid-Rennen sind "absurd"

geteilte inhalte
kommentare
Helmut Marko: Reverse-Grid-Rennen sind "absurd"
Autor:
02.10.2019, 07:38

Red-Bull-Sportchef Helmut Marko hält nichts davon, die Startaufstellung der Formel 1 umzudrehen und erklärt, was die Regelmacher stattdessen umsetzen sollten

Einfach die Startaufstellung umdrehen, damit die Schnellsten hinten und die Langsameren vorne stehen, schon ist für Spannung im Grand Prix gesorgt. Das ist die Theorie hinter dem sogenannten Reverse-Grid-Verfahren, das derzeit auch in der Formel 1 diskutiert wird. Doch Helmut Marko spricht sich klar gegen eine umgedrehte Startaufstellung aus, weil er sie für "absurd und derartig sportverzerrend" hält.

Bei 'Servus TV' erklärt Marko: "Wenn man das auf Strecken wie Monte Carlo, Singapur oder Barcelona macht, auf Strecken, auf denen praktisch Überholverbot herrscht, dann brauchst du die Startaufstellung gar nicht umdrehen, weil sich eh nichts ändert." Auf manchen Kursen sei überholen ohnehin Wunschdenken.

Deshalb würde Marko an ganz anderer Stelle ansetzen. "Unser Sport muss sich mal ein Beispiel nehmen am Fußball oder am Tennis. Da haben sich die Regeln in den vergangenen 30, 40, 50 Jahren im Wesentlichen nicht verändert."

"Der Zuschauer muss verstehen, es gibt einen Grand Prix nach diesen und jenen Regeln und der Beste soll gewinnen, aber nicht mit künstlichen Manipulationen. Wir haben eh schon DRS und andere Sachen, um die Spannung zu erhöhen."

Deshalb fordert Marko eine Besinnung auf klare Grundwerte und pocht auf ein Reglement, in dem die Autos "gleichwertiger" sind, wie er es ausdrückt. "Vor allem die Aerodynamik muss eingedämmt werden. Das Hinterherfahren ist ja so schwierig geworden, weil du die Reifen überhitzt. Dann verlieren sie Grip und du rutscht mehr." Weil so aber keine Überholchance entstehe, seien "leider viele Rennen relativ eintönig", meint Marko.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Albon bei Marko in der Pole-Position? "Bis jetzt waren alle Rennen gut"

Vorheriger Artikel

Albon bei Marko in der Pole-Position? "Bis jetzt waren alle Rennen gut"

Nächster Artikel

Direkt nach Sotschi-Ausfall: Vettel gibt Debüt im Schaltkart

Direkt nach Sotschi-Ausfall: Vettel gibt Debüt im Schaltkart
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Stefan Ehlen