Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
27 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
34 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
41 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
56 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
62 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
69 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
83 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
90 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
104 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
111 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
125 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
139 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
146 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
160 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
174 Tagen
Details anzeigen:

Helmut Marko: Sebastian Vettel sollte das Team wechseln

geteilte inhalte
kommentare
Helmut Marko: Sebastian Vettel sollte das Team wechseln
Autor:
19.07.2019, 08:49

Die Fehler von Sebastian Vettel bei Ferrari häufen sich und verwundern auch sein Ex-Team Red Bull - Helmut Marko rät dem Deutschen zu einem Teamwechsel

Wieder hat Sebastian Vettel für Negativschlagzeilen gesorgt: Beim Grand Prix von Silverstone krachte der Deutsche seinem Red-Bull-Konkurrenten Max Verstappen ins Heck. Bei seinem Ex-Team macht sich Verwunderung über die vielen Fehler breit, die Vettel bei Ferrari im Meisterschaftskampf zurückwerfen.

Genau wegen dieser Entwicklung rät Helmut Marko seinem ehemaligen Schützling, der mit Red Bull vier Titel geholt hat, zu einem Tapetenwechsel: "Eigentlich müsste Sebastian ein anderes Umfeld bekommen, sprich das Team wechseln. Aber da sehe ich für 2020 keine Möglichkeit. Du machst Fehler, wenn du dir deiner Sache nicht mehr sicher bist. Das passiert im Unterbewusstsein."

Sebastian Vettel, Ferrari SF90 running into the back of Max Verstappen, Red Bull Racing RB15

Sebastian Vettel, Ferrari SF90 running into the back of Max Verstappen, Red Bull Racing RB15

Foto: Hasan Bratic / Sutton Images

Gegenüber 'Auto Bild motorsport' sagt Red-Bull-Teammanager Jonathan Wheatley: "Sebastian ist kein so harter Typ wie Michael Schumacher oder Fernando Alonso, der immer Höchstleistungen abrufen konnte. Sebastian ist ein Fahrer, der die bedingungslose Unterstützung spüren muss. Der Nestwärme braucht. Die hat er bei Red Bull gehabt. Bei Ferrari wohl eher nicht."

Ein Grund für das Formtief des 32-Jährigen könnte aber auch das Auto sein. In Silverstone sagt Vettel: "Ich spüre das Heck nicht richtig. Dadurch fehlt mir das Vertrauen ins Auto" Youngster Charles Leclerc ist hingegen im Aufwind. Im internen Ferrari-Duell steht es aktuell nur noch 6:4 für Vettel.

Verstappen, der beim Grand Prix von Großbritannien von Vettel abgeräumt wurde, ist über die hohe Fehlerrate des Deutschen verwundert: "Bei Red Bull machte er kaum Fehler. Er hat das Fahren doch nicht verlernt. Warum passieren ihm bei Ferrari immer wieder diese Sachen?"

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Termin steht: Uralkali geht weiter gegen Force-India-Verwalter vor

Vorheriger Artikel

Termin steht: Uralkali geht weiter gegen Force-India-Verwalter vor

Nächster Artikel

Hass will Streithähne zähmen: Unfälle müssen aufhören

Hass will Streithähne zähmen: Unfälle müssen aufhören
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor André Wiegold