Helmut Marko stellt Mercedes-Juniorprogramm in Frage

Wozu ein Nachwuchsprogramm, wenn der Nachwuchs nicht gefördert wird? Das fragt sich Red-Bull-Sportchef Helmut Marko, weil Mercedes nicht schon längst Pascal Wehrlein als Nachfolger von Nico Rosberg nominiert hat.

Das müsse ja bedeuten, die Silberpfeile hätten gar kein Vertrauen in das eigene Juniorprogramm, sagte Marko bei Servus TV.

Mercedes wolle statt einem eigenen Fahrer lieber Valtteri Bottas und müsse diesen mit einem "zweistelligen Millionenbetrag in Form eines Motorenrabatts" aus einem bestehenden Vertrag bei Williams herauskaufen. Gleichzeitig brauche Mercedes aber auch für Wehrlein ein Cockpit – und müsse dieses wohl bei Sauber ebenfalls teuer bezahlen.

Dabei stünden mit Wehrlein und Esteban Ocon gleich 2 Mercedes-Nachwuchspiloten mit Formel-1-Erfahrung parat.

Teamboss Niki Lauda verteidigt jedoch die Haltung seiner Mercedes-Mannschaft: "Ein Juniorprogramm ist ein Juniorprogramm. Da fängst du an, junge Fahrer zu motivieren, damit sie Erfahrung sammeln."

"Natürlich kann man darüber diskutieren, ob Wehrlein soweit ist oder nicht. Aber er ist in unserem Juniorprogramm und sehr, sehr jung."

Red-Bull-Pilot Max Verstappen sei auch nicht sofort bei Red Bull Racing gefahren, sondern sei erst bei Toro Rosso untergebracht worden, meint Lauda.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Pascal Wehrlein , Esteban Ocon
Teams Mercedes
Artikelsorte News
Tags helmut marko, junior, mercedes, nachwuchs, nachwuchsprogramm, niki lauda, silberpfeil, sportchef