Topic

Michael Schumacher

Heute vor 7 Jahren: Michael Schumacher testet GP2-Auto

geteilte inhalte
kommentare
Heute vor 7 Jahren: Michael Schumacher testet GP2-Auto
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
12.01.2017, 08:01

Zur Vorbereitung auf sein Comeback in der Formel-1-Saison 2010 absolviert Michael Schumacher im Januar 2010 eine Probefahrt im GP2-Auto. Wir blicken zurück!

Michael Schumacher testet ein GP2-Auto
Michael Schumacher testet ein GP2-Auto
Michael Schumacher testet ein GP2-Auto
Michael Schumacher testet ein GP2-Auto
Michael Schumacher testet ein GP2-Auto
Michael Schumacher testet ein GP2-Auto

Am 12. Januar 2010 ist es so weit: Schumi ist wieder da! Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister kehrt ganz offiziell in den aktiven Motorsport zurück.

Doch zunächst begnügt sich der Deutsche mit einem Fahrzeug aus der Nachwuchsklasse GP2 – zur "Entrostung", wie er sagt. Und weil die Formel 1 vor dem 1. Gruppentest im Februar keine weiteren Testfahrten zulässt.

Deshalb nimmt Schumacher in Jerez im Entwicklungsfahrzeug der GP2-Rennserie Platz und spult an 2 Tagen etliche Runden ab, um sich im 600-PS-Auto wieder an das Fahren im Formelfahrzeug zu gewöhnen. Mit dabei: Sein roter Helm aus der Ferrari-Zeit, den er als Markenzeichen beibehält.

Noch im Sommer 2009 hatten Nackenschmerzen in Folge eines Motorradunfalls eine Rückkehr Schumachers als Ersatzmann für den verletzten Felipe Massa bei Ferrari verhindert. Nun aber ist Schumacher wieder fit. Das stellt er in Jerez unter Beweis.

Nur wenige Tage später gibt er schließlich sein Testdebüt als Mercedes-Werksfahrer in der Formel 1, einige Wochen danach bestreitet er seinen Comeback-Grand-Prix im Silberpfeil. Um seine große Karriere nach 3 Saisons für Mercedes ein 2. Mal zu beenden. Dieses Mal endgültig.

Nächster Formel 1 Artikel
Pirelli gibt Reifenwahl für F1-Rennen in Bahrain und Russland bekannt

Previous article

Pirelli gibt Reifenwahl für F1-Rennen in Bahrain und Russland bekannt

Next article

Formel-1-Verkauf: Außerordentliches Treffen des Motorsport-Weltrats

Formel-1-Verkauf: Außerordentliches Treffen des Motorsport-Weltrats
Kommentare laden