Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
11 Tagen
Details anzeigen:

Hockenheim: Kubica ärgert sich über auseinanderfallenden Williams

geteilte inhalte
kommentare
Hockenheim: Kubica ärgert sich über auseinanderfallenden Williams
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
26.07.2019, 16:44

Williams-Pilot Robert Kubica erlebt einen klassischen Fehlstart ins Deutschland-Wochenende - Kein Urteil über neue Teile, aber Hoffnung auf Wetterumschwung

Williams rückte am Freitag auf dem Hockenheimring, dem Trainingstag zum Grand Prix von Deutschland, mit einigen neuen Teilen am FW42 von Robert Kubica aus. Doch der Pole präsentiert sich im Anschluss an die beiden Sessions extrem genervt. Warum? Direkt bei der ersten Ausfahrt im FT1 am Vormittag gingen einige aerodynamische Anbauteile verloren.

Fotos: Robert Kubica in Hockenheim

"Schon auf der Installationsrunde gab es Probleme", ärgert sich Kubica und fordert: "Wir müssen jetzt unsere Ablaufpläne anpassen und ein paar Teile reparieren. Die sind nicht stabil genug. Das müssen wir aussortieren und wir müssen einfach sicherstellen, dass nichts vom Auto abfällt."

Für den leidgeprüften Polen, der den Freitag einmal mehr auf P20 der Zeitenliste abgeschlossen hat, ist es unabhängig vom mangelnden Tempo seines Autos bereits das zweite extrem frustrierende Wochenende.

"Es ist jetzt das zweite mal hintereinander, dass am Auto bei jedem Versuch etwas kaputt geht", spielt Kubica auf Silverstone an und ist bedient: "Wenn du aus der Garage kommst und schon auf der Installationsrunde in Schwierigkeiten gerätst ... Dabei hatten wir uns eigentlich ein wichtiges Programm vorgenommen."

Robert Kubica

Bei Williams gibt es nach dem Hockenheim-Fehlstart einiges auszusortieren

Foto: LAT

Ein Urteil darüber, ob und wenn ja, welchen Fortschritt die neuen Teile in Bezug auf die Performance bringen können, kann sich Kubica nach dem Fehlstart ins Hockenheim-Wochenende noch nicht erlauben. Teamkollege George Russell, der am Freitag lediglich 0,080 Sekunden schneller war, wird erst am Samstag mit dem Upgrade-Paket ausrücken.

Momentan hofft man bei Williams, dass zumindest die Witterungsbedingungen dafür sorgen könnten, etwas näher an die Konkurrenz heranzukommen. "Regen könnte ein bisschen Würze in die ganze Sache bringen und die Karten neu mischen", meint Kubica mit Blick die Prognose, wonach vor allem im Qualifying am Samstag mit Schauern zu rechnen ist. Diese sind derzeit auch für das Rennen am Sonntag nicht auszuschließen.

Allerdings weiß Kubica auch: "Wenn man unter normalen Umständen Haftungsprobleme hat, dann verstärken sich diese Probleme bei Regen sogar noch. So oder so, sollte es regnen, dann wird es für mich das erste Mal seit vielen Jahren, dass ich bei derartigen Bedingungen fahre. Warten wir einfach mal ab, wie sich das Wetter entwickelt."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Hamilton als Filmproduzent für Hollywood-Doku

Vorheriger Artikel

Hamilton als Filmproduzent für Hollywood-Doku

Nächster Artikel

Luft nach oben: Vettel wittert Chancen in Hockenheim

Luft nach oben: Vettel wittert Chancen in Hockenheim
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Hockenheim
Autor Mario Fritzsche