Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
FT1 in
11 Stunden
:
04 Minuten
:
13 Sekunden
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächster Event in
14 Tagen
23 Okt.
Nächster Event in
28 Tagen
R
31 Okt.
Nächster Event in
36 Tagen
13 Nov.
Nächster Event in
49 Tagen
R
Sachir 2
04 Dez.
Nächster Event in
70 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächster Event in
77 Tagen
Details anzeigen:

Holt Renault Fernando Alonso schon 2020 zurück?

geteilte inhalte
kommentare
Holt Renault Fernando Alonso schon 2020 zurück?
Autor:

Noch steht die offizielle Bestätigung noch aus, doch schon jetzt wird darüber spekuliert, ob Fernando Alonso schon 2020 Einsätze für Renault fahren kann

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Renault wird am heutigen Nachmittag aller Voraussicht nach Fernando Alonso als neuen Formel-1-Piloten für 2021 vorstellen. Der Spanier soll Nachfolger des zu McLaren abwandernden Daniel Ricciardo werden und würde bereits zum dritten Mal seine Zelte in Enstone aufschlagen.

"Das ist eine tolle Geschichte. Er ist sehr populär, man muss nur auf seine Social-Media-Follower schauen", meint Ex-Pilot Martin Brundle gegenüber 'Sky'. Vor allem in Spanien dürfte das Interesse mit Alonso und Carlos Sainz bei Ferrari deutlich zunehmen, aber auch generell sollte das für die Formel 1 ein großer Schub sein, meint er.

"Spekulationen über seine Rückkehr gehen überall durch die Presse. Fernando Alonso ist eine große Story, egal was er macht", so Brundle.

Ex-Pilot Karun Chandhok spekuliert bereits auf erste Einsätze noch in der Saison 2020. "Wenn ich Renault wäre, würde ich ernsthaft darüber nachdenken, Fernando in diesem Jahr einige Freitagseinsätze in Daniels Auto zu geben", schreibt er.

 

Die Idee könnte durchaus Sinn ergeben: Alonsos Zeitplan dürfte nicht so dick gefüllt sein und dadurch könnte er wichtige Erfahrung im Auto sammeln und sogar erstes Feedback geben - angesichts der fehlenden Testmöglichkeiten und der stabilen Regeln für 2021 eigentlich sinnvoll.

"Fernando kann ein Team nach vorne bringen", weiß auch Brundle und sieht in ihm "eine gnadenlose Siegermaschine". Allerdings wird der Spanier in diesem Monat bereits 39 Jahre, und ob er mit den Youngstern mithalten kann, müsse sich zeigen. "Er wird sich aber sicherlich reinhängen", so Brundle.

Doch der Brite weiß, dass es auch eine andere Seite gibt: "Der Umgang mit ihm ist schwierig. Er hat ein paar Teams kaputtgemacht auf seinem Weg", sagt er. "Aber ich denke, dass er hochmotiviert zurückkommen wird. Es wird faszinierend zu sehen sein, wie er sich gegen Verstappen und Leclerc schlägt, wenn er ein Auto hat, mit dem er gegen sie kämpfen kann."

Mit Bildmaterial von LAT.

Bernie Ecclestone: Habe Vettel geraten, die Wahrheit zu sagen

Vorheriger Artikel

Bernie Ecclestone: Habe Vettel geraten, die Wahrheit zu sagen

Nächster Artikel

McLaren überrascht: Gleich schnell wie Ferrari und Racing Point

McLaren überrascht: Gleich schnell wie Ferrari und Racing Point
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer