Honda-F1-Chef gibt zu: Komplexität der Technologie für 2017 unterschätzt

Honda-Formel-1-Chef Yusuke Hasegawa hat zugegeben, dass sein Unternehmen nicht damit gerechnet habe, dass es so schwierig sei, die Lücke zu Mercedes zu schließen.

Hasegawa sagte, dass man bei Honda davon ausgegangen sei, den Leistungsunterschied zu Mercedes bis zum Saisonstart 2017 ausgeglichen zu haben, das aufgrund der Zuverlässigkeitsprobleme vor der Saison aber nicht möglich gewesen sei.

Nachdem das Token-System in der Formel 1 für 2017 aufgegeben wurde, hat Honda die Gunst der Stunde genutzt und für 2017 ein neues Motorenpaket entwickelt, das 10 Kilogramm leichter und 1 Zentimeter niedriger ist – ein Layout, das dem näher kommt, dem auch Mercedes folgt.

Beim Grand Prix von Australien gab es bei keinem der beiden McLaren ein Problem mit dem Motor, Hasegawa gibt aber zu, dass das japanische Aggregat er Konkurrenz noch unterlegen sei. Honda habe die Aufgabe unterschätzt, einen leistungsstärkeren Motor zu bauen, ohne neue Probleme zu kreieren.

"Wir dachten, es wäre einfach und es war zu schwierig, die neue Technologie zu bewerkstelligen – das war mein Fehler", sagte Hasegawa gegenüber Motorsport.com.

"Wir haben im Monocylinder und auf dem Prüfstand einige Fortschritte gemacht, aber sobald wir den V6-Motor fertig hatten, hatten wir viele Probleme."

"Was wir im Monozylinder erreicht haben, ist auf einem sehr guten Level, wenn wir aber genau die gleiche Spezifikation auf den V6-Motor übertragen, funktioniert es nicht. Wir sind sehr enttäuscht. Als wir es bemerkt haben, war es aber zu spät – Weihnachten."

"Als wir die Probleme verstanden habe, war die Zeit gekommen, dass wir die endgültige Spezifikation bestätigen mussten. Wir brauchten einen Kompromiss."

Und Honda traf auf weitere Probleme, nachdem der Motor in den McLaren MCL32 eingebaut war: Instabilität und Vibrationen.

"Wir haben immense Vibrationen", sagte Hasegawa weiter und erklärte, dass der aktuelle Honda-Motor beinahe "ebenso viel Leistung produziere" wie der von 2016.

"Das einzige, was ich sagen kann ist, dass wir auf dem Prüfstand kein so großes Problem hatten – wenn wir ein Getriebe, einen Antriebswelle und Reifen haben, funktioniert es. Ich mache das Chassis nicht verantwortlich. Wir müssen die Situation auch auf dem Prüfstand erkennen."

Update-Plan

Honda arbeitet an einem Update-Paket für den Motor, von dem Hasegawa hofft, ihn beim Grand Prix von Spanien in Barcelona einbauen zu können.

"Wenn wir eine gute Lösung finden, müssen wir den Motor für das 5. oder 6. Rennen wechseln. Ich will unsere Spezifikation also vor oder bis zu diesem Zeitpunkt ändern", sagte er.

"Wir haben mit dem Monozylinder schon ein ganz gutes Leistungslevel erreicht. Jetzt müssen wir diese Technologie auf den V6 transferieren."

"Auch, wenn wir das noch verbessern müssen, sind wir zuversichtlich, dass wir das Level erreichen können."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams McLaren
Artikelsorte News
Tags formel 1, hasegawa, honda, mclaren, motor