Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
7 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
14 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
28 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
42 Tagen
Details anzeigen:

Honda: Maßnahme löste nach Frankreich die siegbringende Performance aus

geteilte inhalte
kommentare
Honda: Maßnahme löste nach Frankreich die siegbringende Performance aus
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
26.08.2019, 11:44

In Frankreich war Red-Bull-Honda mit dem neuen Spec-3-Motor noch nicht konkurrenzfähig, doch in Österreich löste sich für die Japaner der Schalter

Dank einer bislang unbekannten "Gegenmaßnahme" konnte Honda die Performance seines Spec-3-Motors nach dem Frankreich-Grand-Prix deutlich verbessern und so zu zwei Siegen fahren. Laut Max Verstappen habe Red Bulls Motorenpartner nach Le Castellet gelernt, nicht so konservativ zu agieren. Dort hatte die neue Ausbaustufe Premiere gefeiert.

War das Paket in Frankreich noch nicht sonderlich konkurrenzfähig, so gewann Verstappen das folgende Rennen in der Hitze von Österreich, wäre ohne den Unfall mit Sebastian Vettel in Silverstone wohl auf das Podium gefahren, gewann in Deutschland und sah auch in Ungarn lange wie der Sieger aus.

Dass man einen solchen Sprung machen konnte, lag laut Honda aber nicht nur daran, dass man etwas von der Power-Unit gelernt hatte. "Ich kann verstehen, warum Max Frankreich und Österreich vergleicht", sagt Hondas Formel-1-Verantwortliche Masashi Yamamoto gegenüber 'Motorsport.com'.

"Wir haben viel von Kanada und Frankreich gelernt - speziell was die Hitze angeht", sagt er. "Und vor Österreich haben wir Gegenmaßnahmen getroffen - und es hat gut funktioniert. Ich verstehe, warum Max sagt, dass wir gelernt haben, den Motor unter bestimmten Bedingungen zu pushen."

Bei Red Bulls Sieg in Österreich bekam Klassenprimus Mercedes große Probleme mit der Kühlung und musste seine Leistung zurückschrauben. Mit Hondas Gegenmaßnahmen hatte Verstappen alles, was er brauchte, um den Ferrari von Charles Leclerc am Ende anzugreifen und zu überholen.

Hondas Technikchef Toyoharu Tanabe sagt gegenüber 'Motorsport.com', dass das Herumbasteln am Motor auch in Österreich nicht aufgehört habe: "Wir haben etwas aus Frankreich gelernt und dann unseren Einsatz für Österreich verbessert. Und dann haben wir etwas aus Österreich gelernt und etwas für Deutschland verbessert. Wir wollen alles optimieren."

Die neue Spec 3 von Honda besitzt einen neuen Turbolader, der von der gleichen Jet-Motor-Expertise profitiert, wie die MGU-H aus dem vergangenen Jahr. Beide Teile sind wichtig für eine gute Zuverlässigkeit auch unter hohen Performance-Leveln.

"Wenn wir einfach langsam sind, können wir trotzdem fahren, aber eine schlechte Zuverlässigkeit ist ein großes Problem, weil wir dann nicht fahren können", sagt Tanabe. "Also müssen wir immer den Spagat zwischen Performance und Zuverlässigkeit hinbekommen. Aus meiner Sicht braucht man erst ein gewisses Maß an Zuverlässigkeit, bevor man sich mit der Performance beschäftigen kann."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Analyse: Wer fährt 2020 bei Red Bull & Toro Rosso?

Vorheriger Artikel

Analyse: Wer fährt 2020 bei Red Bull & Toro Rosso?

Nächster Artikel

25 Rennen: Zak Brown würde Fans befragen - und rotieren

25 Rennen: Zak Brown würde Fans befragen - und rotieren
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer