Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
28 Tagen
18 Apr.
Rennen in
51 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
68 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
86 Tagen
06 Juni
Rennen in
100 Tagen
13 Juni
Rennen in
107 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
121 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
124 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
142 Tagen
01 Aug.
Rennen in
156 Tagen
29 Aug.
Rennen in
184 Tagen
05 Sept.
Rennen in
191 Tagen
12 Sept.
Rennen in
198 Tagen
26 Sept.
Rennen in
212 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
215 Tagen
10 Okt.
Rennen in
225 Tagen
24 Okt.
Rennen in
240 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
247 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
254 Tagen
05 Dez.
Rennen in
282 Tagen
12 Dez.
Rennen in
289 Tagen
Details anzeigen:

Honda: Max Verstappen "sehr wichtig" für das Formel-1-Projekt

Masashi Yamamoto erklärt, warum Max Verstappen so wichtig für Honda ist - Er fahre nicht nur starke Ergebnisse ein sondern sei auch abseits der Strecke eine Hilfe

geteilte inhalte
kommentare
Honda: Max Verstappen "sehr wichtig" für das Formel-1-Projekt

Max Verstappen bescherte Honda in diesem Jahr die ersten beiden Formel-1-Siege seit der Saison 2006. Der Red-Bull-Pilot triumphierte 2019 in Spielberg und Hockenheim. "Er ist sehr wichtig für uns", verrät Hondas Formel-1-Chef Masashi Yamamoto und meint damit Verstappens Fähigkeiten auf und auch abseits der Strecke. "Zunächst einmal ist er ein sehr guter Fahrer", so Yamamoto.

"Er ist [außerdem] sehr gut darin, mit den Ingenieuren zu kommunizieren", verrät er und ergänzt, dass die Datenanalyse eine Stärke Verstappens sei. "Er kann im Hinblick auf Chassis und Motor akkurates Feedback geben", verrät er. Daher sei der 21-Jährige in der Zusammenarbeit "exzellent". Gleichzeitig freut sich Yamamoto darüber, dass Verstappen zu 100 Prozent hinter dem Honda-Projekt stehe.

"Als Max 2017 die Honda-Fabrik in Sakura besucht hat, da wirkte es so, als sei er sehr beeindruckt davon", erinnert sich Yamamoto an dessen ersten Besuch in Japan zurück. 2017 wurde zunächst beschlossen, dass Honda ab 2018 Red-Bull-Schwesterteam Toro Rosso mit Motoren beliefern würde. Seit 2019 rüstet man auch das A-Team der Bullen aus - mit großem Erfolg.

Das spiegelt sich auch abseits der Rennstrecke wider. Denn während es zwischen Red Bull und Ex-Partner Renault immer wieder Ärger und Sticheleien gab, verlieren die Bullen aktuell kein schlechtes Wort über Honda. Das gilt auch für Verstappen. "Vielleicht glaubt er daran, dass er mit Honda etwas erreichen kann", so Yamamoto. Dieses "positive Gefühl" sei auf jeden Fall förderlich.

Zudem berichtet er, dass Verstappen als Typ bei Fans und Medien in Japan sehr gut ankomme. Auch das ist für Honda nach dem PR-Debakel der McLaren-Partnerschaft wichtig. "Wir haben bereits eine Red-Bull/Toro-Rosso-Tribüne in Suzuka [für den Grand Prix im Oktober] vorbereitet", verrät Yamamoto. Dafür seien jetzt schon rund 15.000 Tickets verkauft.

Für Honda könnte es 2019 das erfolgreichste Heimrennen seit der Formel-1-Rückkehr werden - dank Red Bull und Max Verstappen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Flughafen Stuttgart: Als sich Wolff und Lauda verbündet haben ...

Vorheriger Artikel

Flughafen Stuttgart: Als sich Wolff und Lauda verbündet haben ...

Nächster Artikel

Altes Punktesystem: So extrem dominieren die Topteams die Formel 1

Altes Punktesystem: So extrem dominieren die Topteams die Formel 1
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann