Honda prüft, ob Risse an Verstappens Motor repariert werden können

Honda wird Max Verstappens beschädigten F1-Motor, der in Ungarn ausgetauscht werden musste, weiter untersuchen, ihm ihn gegebenenfalls reparieren zu können

Honda prüft, ob Risse an Verstappens Motor repariert werden können

Noch hat Honda den Motor, mit dem Red-Bull-Pilot Max Verstappen in Verstappen mit 51g in die Streckenbegrenzung einschlug, nicht aufgegeben. Zwar wurde der Antriebsstrang zurückgezogen, nachdem Verstappen in Ungarn am Freitag und Samstag damit gefahren war. Trotzdem sollen weitere Untersuchungen folgen.

"Wir werden ihn zurück nach Sakura (in Hondas Forschungs- und Entwicklungseinrichtung in Japan; Anm. d. R.) schicken, um den Riss und seine Position zu überprüfen. Dann können wir herausfinden, was in Zukunft passieren wird, und überlegen, ob er repariert werden kann", erklärt Honda-Technikdirektor Toyoharu Tanabe.

Obwohl die Daten nichts Ungewöhnliches zeigten, war bei einer Inspektion nach dem Qualifying zum Grand Prix von Ungarn am vergangenen Wochenende ein Riss festgestellt worden. Das Risiko, den Motor im Rennen zu verwenden, war folglich zu groß, sodass Red Bull auf ein neues Honda-Aggregat umrüstete.

"Da es nicht möglich ist, Teile zu ersetzen, werden wir prüfen, ob der Riss von außen repariert werden kann", erklärt Tanabe das Vorgehen. "Das Ergebnis wird darüber entscheiden, ob es in Zukunft genutzt werden kann oder nicht. Ich weiß es nicht, aber ich habe das Gefühl, dass es eine ziemlich schwierige Situation ist."

Der für den Rennsonntag auf dem Hungaroring eingebaute Motor war Verstappens insgesamt dritter in dieser Formel-1-Saison - und damit der letzte erlaubte Wechsel auf ein neues Aggregat ohne Strafe. Die Probleme mit der zweiten Einheit waren laut Tanabe am Samstagabend ziemlich überraschend entdeckt worden.

"Nach dem Qualifying kam das Auto zurück, wir entfernten die Motorhaube, nahmen die Abdeckung ab und entdeckten die Risse bei der Überprüfung der Power-Unit", verrät er. "Vor dem Qualifying war noch alles in Ordnung. Als wir es jedoch nach dem Qualifying überprüften, gab es Risse und das Öl lief aus."

"Es hatte keinen Einfluss auf die Daten oder die Leistung, war also kein Teil, das in den Daten auftaucht", erklärt der Technikchef. Auch um Sergio Perez' zweiten Motor wird nach dem Startunfall von Ungarn gezittert: "Es gibt einige Anomalien in den Daten. Es könnte ziemlich schwierig sein, es in Zukunft weiterzuverwenden."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Liveticker: Nach Crash: Horner blockt Entschuldigung von Wolff ab
Vorheriger Artikel

Formel-1-Liveticker: Nach Crash: Horner blockt Entschuldigung von Wolff ab

Nächster Artikel

Formel-1-Liveticker: Steiner nach Kritik: "Nicht schlecht über Mick gesprochen"

Formel-1-Liveticker: Steiner nach Kritik: "Nicht schlecht über Mick gesprochen"
Kommentare laden