Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
05 Stunden
:
24 Minuten
:
59 Sekunden
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
14 Tagen
Details anzeigen:

Honda tönt: Mercedes und Ferrari könnten sich 2019 einholen lassen

geteilte inhalte
kommentare
Honda tönt: Mercedes und Ferrari könnten sich 2019 einholen lassen
19.01.2019, 09:00

Markige Worte von den Honda-Projektverantwortlichen: Renault soll noch im Winter überholt werden, anschließend würde die Jagd auf die Branchenführer beginnen

Honda will in der Saison 2019 in der Hackordnung der Formel-1-Motorenhersteller Renault überholen – und im Laufe des Jahres die Lücke zu Ferrari und zu Mercedes schließen. Im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' sagt Masashi Yamamoto, dass er sich erhoffe, bereits in Australien über den besseren V6-Hybrid-Antrieb zu verfügen als die Franzosen. "Nach vier Jahren des Entwickelns und des Ausprobierens glauben wir, den richtigen Weg gefunden zu haben", so der Honda-Sportchef.

Alles liefe mit Red Bull an der Hand besser als vor ein oder zwei Jahren. Deshalb erscheint es den Japanern möglich, raschere Fortschritte zu machen als zu McLaren- und Toro-Rosso-Zeiten – und die Spitze anzugreifen. "Wir wollen aber keinen Zeitrahmen festlegen, weil Mercedes und Ferrari viel über Grauzonen [des Reglements] wissen und einen Schritt voraus sind", erklärt Yamamoto.

Offenbar sind die Honda-Ingenieure noch dabei, die Erkenntnisse, die die jüngste Ausbaustufe des Antriebsstrangs Ende 2018 im STR13 gebracht hat, auszuwerten. Technikchef Toyoharu Tanabe meint: "So etwas ist schwieriger zu verstehen als die Daten, die ein Prüfstand liefert."

Nächster Artikel
Helmut Marko: So lief die Stallkollision in Baku wirklich

Vorheriger Artikel

Helmut Marko: So lief die Stallkollision in Baku wirklich

Nächster Artikel

Jerome Stoll wieder im Amt: Neuer Renault-Sportchef nach 18 Tagen weg

Jerome Stoll wieder im Amt: Neuer Renault-Sportchef nach 18 Tagen weg
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Red Bull Racing Jetzt einkaufen