Hübsch-hässlich: Aerodynamik-Kuriositäten aus der Formel 1

Schnell war die Formel 1 schon immer, aber auch schön? Wir zeigen einige Aerodynamik-Kuriositäten der vergangenen Jahre, die die Autos nicht unbedingt hübscher gemacht haben...

Hübsch-hässlich: Aerodynamik-Kuriositäten aus der Formel 1
March 711 von 1971
March 711 von 1971
1/45

Foto: : Lucien Harmegnies

Fangen wir vorne an! Mit diesem March 711 aus dem Jahr 1971 und einem sehr ungewöhnlichen Frontflügel, der mehr an ein Tablett als an ein aerodynamisches Hilfsmittel erinnert...
McLaren MCL32 von 2017
McLaren MCL32 von 2017
2/45

Foto: : Giorgio Piola

Deutlich komplexer mutet dagegen der Frontflügel des McLaren MCL32 aus der Saison 2017 an. Sehr viel kleinteiliger geht es nicht!
Renault R29 von 2009
Renault R29 von 2009
3/45

Foto: : XPB Images

Der Frontflügel an diesem Renault R29 von 2009 wirkt im direkten Vergleich sehr simpel. Aber das wirklich Seltsame an diesem Auto ist diese riesige Knollennase!
Renault R29 von 2009
Renault R29 von 2009
4/45

Foto: : XPB Images

Hier noch einmal in der Nahaufnahme. Und nein, eine Schönheit ist diese Frontpartie sicher nicht gewesen...
Caterham CT05 von 2014
Caterham CT05 von 2014
5/45

Foto: : XPB Images

Wenn man glaubt, schlimmer geht es nicht, setzt die Formel 1 immer noch eins drauf. Das hier ist ein besonders wildes Nasen-Exemplar aus der Saison 2014. Was hat sich der Caterham-Designer dabei bloß gedacht?
Ferrari F2012 von 2012
Ferrari F2012 von 2012
6/45

Foto: : Ferrari Media Center

Auch der Ferrari von 2012 macht nicht den Eindruck, als sei die Frontpartie mit besonders viel Liebe designt worden...
Force India F1 VJM08 von 2015
Force India F1 VJM08 von 2015
7/45

Foto: : XPB Images

Hässlich ist diese Lösung von Force India aus der Saison 2015 eigentlich nicht, schafft es aber auch in unsere Aufzählung, weil eine Frontpartie mit Löchern nicht alltäglich ist.
Ensign N179 von 1979
Ensign N179 von 1979
8/45

Foto: : Sutton Images

Aber das gab es tatsächlich schon mal: 1979 experimentierte Ensign mit einer interessanten Positionierung der Kühler, nämlich in der Nase des Fahrzeugs! Eine Idee, die keine Schule gemacht hat...
Tyrrell P34 von 1977
Tyrrell P34 von 1977
9/45

Foto: : LAT Images

Und was soll man dazu sagen? Eine sehr wuchtige Frontpartie mit großen Kühlöffnungen - und 4 statt "nur" 2 Vorderräder! Der Tyrell P34 ist damit sicher eines der ungewöhnlichsten F1-Autos aller Zeiten. Aber: Dieses Fahrzeug hat sogar Rennen gewonnen, wenn auch nur für kurze Zeit!
Lotus F1 E22 von 2014
Lotus F1 E22 von 2014
10/45

Foto: : Lotus F1 Team

Doch zurück zur eigentlichen Frontpartie: Ein wirklich ganz ausgefallenes Design, das Lotus 2014 vorgestellt hat! Schmutzige Witze gab es dazu ebenfalls. Warum? Blättert mal zurück zum Caterham, dann wisst Ihr es...
Lotus E22 von 2014
Lotus E22 von 2014
11/45

Foto: : XPB Images

Aber war eine ähnliche Nasenkonstruktion wie die bei Lotus nicht schon mal da? Wir haben tatsächlich einen entfernten Verwandten entdeckt...
Williams FW26 von 2004
Williams FW26 von 2004
12/45

Foto: : Sutton Images

Mit einer damals neuartigen Nasenkonstruktion wartete Williams in der Formel-1-Saison 2004 auf. Einen Spitznamen gab es auch sofort: "Hammerhai".
Williams FW26 von 2004
Williams FW26 von 2004
13/45

Foto: : Sutton Images

Durchgesetzt hat sich dieser Ansatz aber nicht: Noch während der Saison hat Williams den FW26 umgebaut und dem Auto wieder eine konventionelle Nase verpasst.
Footwork FA12 von 1991
Footwork FA12 von 1991
14/45

Foto: : LAT Images

Die Frontflügel-Halterung der speziellen Art hat 1991 das Footwork-Team entworfen. Die gesamte Frontpartie wirkt... nicht sehr elegant. Die dicke, wuchtige Strebe an der Spitze der Nase hat dennoch - entfernte - Nachahmer gefunden.
Tyrrell 025 von 1997
Tyrrell 025 von 1997
15/45

Foto: : LAT Images

Tyrrell setzte am 025-Modell von 1997 ein ähnliches Design um, wenn auch wesentlich eleganter. Aber das Prinzip ist das gleiche: Der Frontflügel ist nur an einer zentralen Strebe aufgehängt, die Nasenspitze ist hoch oben. Dieser Look blieb jedoch eine Randerscheinung in der Formel 1.
Red Bull Racing RB4 von 2008
Red Bull Racing RB4 von 2008
16/45

Foto: : XPB Images

Bleiben wir bei der Frontpartie: So sahen Formel-1-Nasen im Jahr 2008 aus! Zeitweise wurde eine Lamelle des Flügels über die Nasenspitze geführt. Wenigstens hatte dieses Design ein paar nette Rundungen...
Red Bull Racing RB4 von 2008
Red Bull Racing RB4 von 2008
17/45

Foto: : XPB Images

Aber da war doch noch was? Ganz genau! 2008 sprossen allerlei Zusatzflügel aus den Formel-1-Autos, wie hier bei Red Bull Racing auf der Nase des Fahrzeugs...
McLaren MP4-23 von 2008
McLaren MP4-23 von 2008
18/45

Foto: : XPB Images

Da mischte auch McLaren mit: Hier die Version, die das britische Traditionsteam an seinem MP4-23 im Einsatz hatte. Diese Vorrichtung wurde als "Geweih" bekannt.
Honda RA108 von 2008
Honda RA108 von 2008
19/45

Foto: : XPB Images

Auch Honda hatte ein solches "Geweih" auf der Nase. Und wirklich: Besonders schmuck waren all diese Zusatzflügel beim besten Willen nicht!
Honda RA108 von 2008
Honda RA108 von 2008
20/45

Foto: : XPB Images

Die Designer wiederum haben solche Spielereien geliebt. Und wir müssen zugeben: In dieser Aufnahme wirkt das "Geweih" sogar halbwegs elegant. Aber trotzdem fehl am Platz an einem Rennwagen...
BMW Sauber F1.08 von 2008
BMW Sauber F1.08 von 2008
21/45

Foto: : XPB Images

BMW entwickelte 2008 in eine ganz ähnliche Richtung und hatte gleich mehrere "Hörner" am Auto, wie hier beim Großen Preis von Monaco in Monte Carlo.
Arrows A22 von 2001
Arrows A22 von 2001
22/45

Foto: : XPB Images

Apropos Monaco: Was haben wir dort nicht schon alles gesehen! Hier zum Beispiel der verrückte Vorflügel von Arrows aus der Saison 2001. Das Teil wurde aber alsbald wieder abgeschafft...
Lotus 49 von 1969
Lotus 49 von 1969
23/45

Foto: : Sutton Images

Ganz entfernt erinnert uns das natürlich an eine Lotus-Konstruktion aus den 1960er-Jahren. Damals sprießten allerlei Flügel aus den Autos, aber dieser Ansatz hier hielt sich nicht sehr lange.
BMW Sauber F1.06 von 2006
BMW Sauber F1.06 von 2006
24/45

Foto: : XPB Images

Eine ähnliche Idee, mit Luftleitblechen an der Nase, griff 2006 das BMW-Team auf und installierte zwei fast senkrechte Formen auf Höhe der Vorderachse. Damit fuhr der Rennstall in Magny-Cours.
BMW Sauber F1.06 von 2006
BMW Sauber F1.06 von 2006
25/45

Foto: : XPB Images

Die Fahrer, wie hier Robert Kubica, konnten zwischen den Streben hindurchschauen, aber die Sicht wurde natürlich trotzdem eingeschränkt. Auch diese Lösung war alsbald wieder verschwunden...
Jordan EJ11 von 2001
Jordan EJ11 von 2001
26/45

Foto: : XPB Images

Jordan hatte schon 2001 ebenfalls zusätzliche Aerodynamik-Elemente an der Frontpartie des Autos befestigt, wie hier in Monaco direkt vor dem Cockpit. Durchgesetzt hat sich aber auch dieser Flügel samt Stützstrebe nicht!
BMW Sauber F1.06 von 2006
BMW Sauber F1.06 von 2006
27/45

Foto: : XPB Images

Immerhin für ein paar Jahre waren hingegen die "Hörner" seitlich an der Airbox schwer in Mode. Nicht nur BMW ließ seine Autos damit "verschönern"...
McLaren MP4-21 von 2006
McLaren MP4-21 von 2006
28/45

Foto: : McLaren

Auch McLaren rüstete seine Fahrzeuge zeitweise mit den Luftleitelementen aus.
Mercedes MGP W01 von 2010
Mercedes MGP W01 von 2010
29/45

Foto: : XPB Images

Hatte die Airbox über dem Fahrerkopf über viele Jahre hinweg die gleiche Form, probierte Mercedes in der Saison 2010 mal etwas Neues aus: Das Team teilte die Airbox in zwei Hälften und zeigte so einen prominenten Überrollbügel. Doch auch das setzte sich nicht durch.
Force India VJM04 von 2011
Force India VJM04 von 2011
30/45

Foto: : Alessio Morgese

Einen Nachahmer gab es allerdings: 2011 rüstete Force India den VJM04 ebenfalls mit einer geteilten Airbox nach Mercedes-Vorbild aus. Alle weiteren VJM-Modelle aber wieder nicht mehr...
Ligier JS5 von 1976
Ligier JS5 von 1976
31/45

Foto: : Sutton Images

Mitte der 1970er-Jahre wuchsen den Fahrzeugen gewaltige Airboxen aus der Motorhaube. Diese hier am Ligier JS5 von 1976 war einer der größten, wenngleich nicht besonders ansehnlich...
McLaren MP4-26 von 2011
McLaren MP4-26 von 2011
32/45

Foto: : XPB Images

Schön oder nicht schön? Ungewöhnlich in jedem Fall! Die Seitenkästen beim McLaren MP4-26 aus der Rennsaison 2011. Nach nur einem Jahr war dieses Design schon wieder Geschichte...
McLaren MP4-26 von 2011
McLaren MP4-26 von 2011
33/45

Foto: : XPB Images

Hier noch einmal in der Totalen. Und wir wissen noch immer nicht: Ist das jetzt ein besonders schönes Design oder sieht es einfach nur ganz seltsam aus?
Ferrari SF70H von 2017
Ferrari SF70H von 2017
34/45

Foto: : Giorgio Piola

Lange Zeit waren Seitenkästen einfach nur Seitenkästen, doch Ferrari hat 2017 plötzlich ein Kunstwerk daraus gemacht. Wo hören nochmal die Vorflügel auf und wo fängt der Seitenkasten an? Gar nicht so einfach zu sehen! Sicher die komplexeste Seitenkasten-Lösung aller Zeiten!
Ferrari F300 von 1998
Ferrari F300 von 1998
35/45

Foto: : LAT Images

In der Formel-1-Saison 1998 gab es kurzzeitig einen Trend auf den Seitenkästen. Die sogenannten Tower-Wings waren geboren! Entwickelt und erstmals eingesetzt hatte sie allerdings ein anderes Team. In San Marino waren sie plötzlich häufig im Feld vertreten - auch am Auto von Michael Schumacher.
Jordan 198 von 1998
Jordan 198 von 1998
36/45

Foto: : LAT Images

Hier noch aus einer anderen Perspektive, an einem anderen Fahrzeug und leicht abgewandelt: die Tower-Wings. Lange zu sehen waren sie aber nicht: Der Automobil-Weltverband schritt ein und verbot sie noch während der Saison!
Renault R28 von 2008
Renault R28 von 2008
37/45

Foto: : XPB Images

Weiter geht's mit der Airbox. Oder vielmehr mit dem riesigen Segel, das Teams wie Renault 2008 daraus gemacht haben. Die Motorabdeckung wurde einfach nach hinten gezogen. Vor allem die Sponsoren hat's gefreut...
McLaren MP4-10 von 1995
McLaren MP4-10 von 1995
38/45

Foto: : Sutton Images

McLaren hatte beim MP4-10 im Jahr 1995 etwas Ähnliches probiert, wenngleich der Ansatz eher der Anbringung eines zusätzlichen Flügels an der Airbox war. Und wo brauchte man diesen Extraflügel? Natürlich in Monaco!
Sauber C29 von 2010
Sauber C29 von 2010
39/45

Foto: : XPB Images

2010 wiederum waren die Motorabdeckungen in der Formel 1 sogar ganz bis zum Heckflügel durchgezogen, weil inzwischen der sogenannte F-Schacht eingesetzt wurde. Luft strömte durch das Cockpit und durch die Leitung am oberen Ende der Motorhaube bis nach hinten.
Ferrari SF70H von 2017
Ferrari SF70H von 2017
40/45

Foto: : LAT Images

Still wurde es um die Motorhauben-Finnen, aber zur Saison 2017 waren sie wieder da, wie hier bei Ferrari. Nicht so ausgeprägt wie zur Hochzeit in der Formel-1-Saison 2010 und auch ohne F-Schacht, aber trotzdem markant!
Mercedes AMG F1 W08 von 2017
Mercedes AMG F1 W08 von 2017
41/45

Foto: : XPB Images

Dafür gab es 2017 neue Ungetüme zwischen Motorhaube und Heckflügel: Die sogenannten T-Flügel hielten Einzug. Mercedes war Pionier - und zündete noch vor Saisonbeginn mit der "Doppeldecker"-Version eine Ausbaustufe!
Williams FW40 von 2017
Williams FW40 von 2017
42/45

Foto: : XPB Images

Auch Williams spielte das Spielchen mit und installierte gleich mehrere der T-Flügel an seinem FW40. Schön? Nicht unbedingt! Aber anscheinend effektiv für den Luftstrom im Heckbereich...
BAR 007 von 2006
BAR 007 von 2006
43/45

Foto: : BAR Honda F1

Apropos Heck: Nein, dieses Foto entstand nicht nach einem Unfall. Der Heckflügel wurde bei diesem BAR 007 einfach weggemacht und durch eine kleine Finne ersetzt, wie im nächsten Bild zu sehen ist.
BAR 007 von 2006
BAR 007 von 2006
44/45

Foto: : BAR Honda F1

Hat ein bisschen was von Schifffahrt, diese Finne. Dadurch konnte das Fahrzeug beim Versuch, den Rekord für die größte Geschwindigkeit zu Land in einem Formel-1-Auto zu brechen, auch besser gesteuert werden. Es gelang: Der BAR 007 schoss mit über 400 km/h dahin!
Brabham BT46 von 1976
Brabham BT46 von 1976
45/45

Foto: : Sutton Images

Das kurioseste Heck aber besaß wahrscheinlich der Brabham BT46 von 1976, nämlich eine "Staubsauger" genannte Vorrichtung, die für mehr Anpressdruck sorgen sollte. Der Formel 1 war das zu wild und es wurde rasch verboten.
geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Technik: Was Ferrari 2017 vom letzten WM-Auto übernommen hat
Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik: Was Ferrari 2017 vom letzten WM-Auto übernommen hat

Nächster Artikel

Lance Stroll: Kritiker sind nur neidisch auf Aufstieg in die Formel 1

Lance Stroll: Kritiker sind nur neidisch auf Aufstieg in die Formel 1
Kommentare laden