Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
27 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
34 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
41 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
56 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
62 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
69 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
83 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
90 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
104 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
111 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
125 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
139 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
146 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
160 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
174 Tagen
Details anzeigen:

Im Jahr 2010: Michael Schumacher testet GP2-Boliden vor F1-Rückkehr

geteilte inhalte
kommentare
Im Jahr 2010: Michael Schumacher testet GP2-Boliden vor F1-Rückkehr
Autor:
16.08.2019, 16:02

Michael Schumacher hat vor seiner Formel-1-Rückkehr für Mercedes im Januar 2010 einen GP2-Boliden getestet - Der Deutsche war damals sehr schnell unterwegs

Eigentlich war Michael Schumacher nach sieben Formel-1-Titeln nach der Saison 2006 aus der Königsklasse zurückgetreten. Im Jahr 2010 feierte der Rekordweltmeister dann aber sein Comeback für Mercedes - zuvor war er seit 1996 für Ferrari gefahren. Im Rahmen der Vorbereitung auf sein Comeback fuhr Schumacher im Januar 2010 einen GP2-Boliden.

"Für die GP2-Serie und alle Beteiligten war das eine fantastische Angelegenheit", bilanzierte damals Serienchef Bruno Michel. "Michaels Analysen und Feedback waren erstklassig." Schumacher selbst war ebenfalls sehr zufrieden: "Zum Abschluss des Tests heute konnte ich viel fahren und es lief wirklich perfekt."

Jedoch wurde der GP2-Test damals vom schlechten Wetter überschattet. Schumacher fuhr nur wenige Runde auf trockener Strecke und hat deshalb nicht das volle Potenzial des Fahrzeugs ausschöpfen können. "Man kann feststellen, ob der Sitz passt", so der Deutsche damals nach dem Test. "Das ist die gleiche Sitzschale, wie sie in zwei Wochen in meinem Auto sein wird. Jeder Meter ist hilfreich."

"Es geht darum, möglichst viele Kilometer zu fahren", fügte Schumacher hinzu. "Es geht auch darum, leichte Abstimmungsarbeiten zu machen. Für die Ingenieure ist es wichtig, auch mich kennenzulernen. Sie müssen wissen, wie ich auf Veränderungen reagiere, wie ich kommuniziere und wie gewisse Probleme darstelle. Davon können sich meine Jungs jetzt schon ein Bild machen."

"Ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt auf der Strecke und möchte mich natürlich ganz ausdrücklich bei unserem Team und der GP2 für diese Möglichkeit bedanken", so die abschließenden Worte des Formel-1-Rekordmeisters.

Die Karriere des Rennfahrers, der nach dem Grand Prix von Brasilien 2012 seinen Helm endgültig an den Nagel hing, ist beeindruckend: In 307 Rennen holte er 91 Siege, 68 Pole-Positions und gewann sieben Titel. Im Jahr 2013 folgte der schreckliche Skiunfall. Seitdem hat sich Schumacher aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Günther Steiner: Einen Rookie aufzunehmen, ist immer ein Risiko

Vorheriger Artikel

Günther Steiner: Einen Rookie aufzunehmen, ist immer ein Risiko

Nächster Artikel

Formel 1 2019: Die animierte Ergebnistabelle

Formel 1 2019: Die animierte Ergebnistabelle
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor André Wiegold