Im zweiten Anlauf: Alfa Romeo besteht Crashtest

Nachdem man im Dezember einen Crashtest nicht bestanden hatte, hat Alfa Romeo nachgebessert und die nötigen Auflagen der FIA nun erfüllt

Im zweiten Anlauf: Alfa Romeo besteht Crashtest

Alfa Romeo hat die notwendigen Crashtests der FIA im zweiten Anlauf bestanden. Vor einigen Wochen wurde bekannt, dass der Schweizer Rennstall durch den frontalen Crashtest gefallen war und noch einmal nachbessern musste. Kleine Veränderungen waren nun genug, um die Sicherheitsbedingungen zu erfüllen.

Alfa Romeo soll 2020 auf eine extreme Nasenlösung setzen, die nicht durch den Crashtest kam - nun scheint man aber die notwendigen Voraussetzungen zu erfüllen. Obwohl man einen Antriebsstrang von Ferrari besitzt, soll das Konzept eher an Lösungen von Weltmeister Mercedes angelehnt sein.

Bislang ist bekannt, dass Ferrari, Racing Point, Haas, Toro Rosso, Williams und nun auch Alfa Romeo ihre Chassis homologiert haben. Mercedes, Red Bull, Renault und McLaren haben noch keine Informationen diesbezüglich veröffentlicht.

Wann Alfa Romeo seinen neuen Boliden, den C39, vorstellen wird, ist aktuell nicht bekannt.

Zur Übersicht der Fahrzeug-Präsentationen 2020

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Silverstone 1992: Als Herbert den Lotus von Teamkollege Häkkinen fuhr
Vorheriger Artikel

Silverstone 1992: Als Herbert den Lotus von Teamkollege Häkkinen fuhr

Nächster Artikel

Highlights des Tages: Lando Norris streamt für Australien

Highlights des Tages: Lando Norris streamt für Australien
Kommentare laden