"Immer das gleiche Lied": Max Verstappen feuert gegen Renault

geteilte inhalte
kommentare
Autor: Sven Haidinger
Co-Autor: Erwin Jaeggi
19.10.2018, 10:17

Warum Renaults Pläne für die kommenden Saison den Red-Bull-Piloten Max Verstappen wütend machen und wieso ihn der Wahrheitsbeweis nicht interessiert

2019 will Renault mit einer komplett neuen Antriebseinheit auf das Niveau von Mercedes und Ferrari kommen. Als Red-Bull-Pilot Max Verstappen damit konfrontiert wird, kann er seinen Ärger kaum verbergen. "Es ist immer das gleiche Lied", schimpft der Niederländer, der dieses Jahr bereits mehrmals heftige Kritik an Red Bulls scheidendem Antriebspartner übte.

"Sie hatten doch schon im Vorjahr einen neuen Motor, soweit ich weiß. Und wollten sie nicht schon vor vier Jahren Mercedes und Ferrari einholen? Und vor drei Jahren? Und vor zwei Jahren?", zweifelt er die Glaubwürdigkeit von Renault-Geschäftsführer Cyril Abiteboul an.

Dann wird sein Tonfall noch wütender: "Man muss sich nur durchlesen, was geschrieben wurde. Wenn wir dies oder das machen und dann noch was bei der Zuverlässigkeit ... Ich kann es nicht mehr hören!"

 
Doch Verstappen, der sich in den vergangenen Wochen nach dem unglücklichen Einsatz der dritten Ausbaustufe über die Medien heftige Wortgefechte mit Abiteboul lieferte und diesen als "frustrierten Mann" bezeichnete, benötigt auch gar keine Bestätigung mehr, ob Renault 2019 seine Ziele erreichen wird: "Das kümmert mich nicht. Ich verschwende daran keinen Gedanken mehr."

Stattdessen ist der 21-Jährige mit seinen Gedanken längst in der kommenden Saison, in der mit Honda ein neuer, in der Vergangenheit ebenfalls vielgescholtener Antriebspartner vor der Tür steht. "Ich freue mich bereits auf die Herausforderung, die nun gemeinsam mit Honda vor uns liegt", geht Verstappen allerdings mit einer positiven Einstellung an die Sache heran.

Überhaupt ist man bei Red Bull nach der ermutigenden Premiere der dritten Honda-Ausbaustufe des Jahres in Suzuka guter Dinge, dass man mit den Japanern die Enttäuschungen der vergangenen Jahren endlich hinter sich lassen kann.

Weiterlesen:

 

 
Nächster Artikel
Formel-1-Technik: Neue Finnen sollen Ferrari in Austin schneller machen

Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik: Neue Finnen sollen Ferrari in Austin schneller machen

Nächster Artikel

Esteban Ocon sicher: Leclerc wird 2019 um die WM fahren

Esteban Ocon sicher: Leclerc wird 2019 um die WM fahren
Kommentare laden