Jackie Stewart: Abu-Dhabi-Finale war korrekt und "kein Hollywood"

Ex-Weltmeister Jackie Stewart sieht kein Problem in den Abläufen beim Saisonfinale in Abu Dhabi und freut sich über einen Wechsel an der Spitze

Jackie Stewart: Abu-Dhabi-Finale war korrekt und "kein Hollywood"

Das kontroverse Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi hat einige kritische Stimmen gesehen, Ex-Weltmeister Jackie Stewart gehört jedoch nicht dazu. Der Schotte verteidigt die Entscheidungen von Rennleiter Michael Masi rund um die letzte Safety-Car-Phase und sagt, dass alles in "angemessener Weise" und "korrekt" durchgeführt wurde.

"Es war nicht Hollywood. Es war echt, und die Leute mögen diese Echtheit", sagt Stewart gegenüber der niederländischen Edition von 'Motorsport.com'. Dass das Rennen noch einmal aufgenommen wurde, war für ihn richtig - eine rote Flagge oder ein Ende hinter dem Safety-Car war laut ihm nicht notwendig.

Ihn selbst hat das Saisonende ziemlich begeistert: "Niemals in der Geschichte des Sportes gab es so ein Ende", sagt Stewart und bezeichnet das Finale als "ziemlich außergewöhnlich".

Und mit Max Verstappen gab es für den Schotten auch den richtigen Sieger, den die Formel 1 gebraucht hat. Denn Mercedes war für ihn lange genug an der Spitze. Die Silberpfeile hatten in den vergangenen sieben Jahren jeden einzelnen Titel gewonnen, sodass es Zeit für eine Veränderung war.

"Wir brauchten einfach ein neues Team, das gewinnt. Und Red Bull war das einzige, was das wahrscheinlich hätte schaffen können", sagt Stewart. "Es ist ein großartiger Erfolg, und Max ist in diesem Jahr sehr gut gefahren. Lewis wird natürlich enttäuscht sein, aber das sollte er nicht. Er hatte auch eine fantastische Saison."

Als dreimaliger Weltmeister weiß der 82-Jährige natürlich, wie sich der Gewinn des ersten WM-Titels anfühlt. Er sagt, dass Verstappen nun einen wichtigen Schritt getan hat und es jetzt entspannter angehen kann.

"Wenn du einmal eine Weltmeisterschaft gewonnen hast, dann hast du etwas erreicht, was du nie für möglich gehalten hättest. Und dann kannst du entspannter damit umgehen. Zumindest war das bei mir so", sagt er. "Meinen zweiten und dritten Titel konnte ich etwas komfortabler angehen, und dann habe ich auch sofort aufgehört. Das hatte ich schon vorher entschieden."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Chassis homologiert: Ferrari besteht Formel-1-Crashtests für 2022
Vorheriger Artikel

Chassis homologiert: Ferrari besteht Formel-1-Crashtests für 2022

Nächster Artikel

Formel 1 2022: Red Bull und Mercedes durch WM-Kampf im Nachteil?

Formel 1 2022: Red Bull und Mercedes durch WM-Kampf im Nachteil?
Kommentare laden