Jacques Villeneuve: „Ich habe einen großen Fehler gemacht“

Der Formel-1-Weltmeister von 1997 gibt zu, dass er im Laufe seiner Karriere in der Königsklasse einen riesigen Fehler gemacht habe.

Trotzdem betont er, dass er auch den nicht bereue. „Ich bereue nichts“, erklärte der Kanadier gegenüber dem französischen Magazin Auto Hebdo.

„Mein einziger Fehler war, meinen Vertrag mit BAR [2002] zu verlängern, als ich ein Angebot von Renault vorliegen hatte.“

Bei einem Wechsel zu den Franzosen wäre Villeneuve vermutlich Teamkollege von Fernando Alonso geworden, der 2005 und 2006 mit Renault Weltmeister wurde.

Wie Jacques Villeneuve zugab, war das aber wohl nicht sein einziger Fehler. Nach seinem Titelgewinn 1997 mit Williams buhlte auch McLaren um den mittlerweile 44-Jährigen.

„Ich habe von McLaren ein Angebot bekommen“, sagte er.

„Adrian Newey hat mich angerufen und mich gebeten, nicht bei BAR zu unterschreiben. Er mochte mich, weil er gesehen hat, was ich mit seinen Autos bei Williams erreichen konnte und wir hatten großen gegenseitigen Respekt voreinander.“

Vielleicht wäre Jacques Villeneuve dann dreimaliger Weltmeister. Immerhin krönte sich Mika Häkkinen mit dem Team aus Woking in den Jahren 1998 und 1999 zum Champion.

„Heute ist es einfach zu sagen, dass es bei McLaren super gewesen wäre“, meinte Villeneuve. „Aber wie kann man denn die Gelegenheit verstreichen lassen, sein eigenes Team zu haben?“

Jacques Villeneuve gründete British American Racing 1999 gemeinsam mit seinem Manager Craig Pollock, blieb im ersten Jahr aber ohne WM-Punkte und kam in 16 Rennen nur vier mal ins Ziel.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Jacques Villeneuve
Teams British American Racing , Renault F1 Team , McLaren
Artikelsorte News