Jolyon Palmer: 2017 wird sich zeigen, wessen Fitness nicht ausreicht

geteilte inhalte
kommentare
Jolyon Palmer: 2017 wird sich zeigen, wessen Fitness nicht ausreicht
Pablo Elizalde
Autor: Pablo Elizalde
05.01.2017, 16:49

Jolyon Palmer glaubt, dass die neuen Formel-1-Autos 2017 physisch viel anstrengender zu fahren sein werden und es sich daher sehr schnell zeigen wird, wenn ein Fahrer nicht fit genug ist.

Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team
Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team
Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team RS16
Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team RS16
Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team RS16
Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team RS16

"Ich kann mir schon vorstellen, dass es einen Unterschied geben wird. Wir kennen die Leistung der Autos noch nicht. Wir kennen die Zahlen, aber wir wissen noch nicht, was die Reifen tun werden", sagte Jolyon Palmer.

Die bisherigen Erwartungen sind, dass die Autos der Generation 2017 pro Runde etwa 5 Sekunden schneller sein werden als bisher und mehr Abtrieb produzieren. All das würde es für die Fahrer körperlich viel anstrengender machen, sie am Limit zu bewegen.

"Wenn es so ist, wie wir glauben, dann denke ich, wird sich sehr schnell zeigen, wer im Winter im Fitnessstudio war und wer nicht. Wenn Fahrer in diesem Winter nicht im Studio waren, werden sie entlarvt werden", sagte der Brite.

"Es ist schnell. Es ist sicher viel schneller als wir jetzt fahren, das wird eine Herausforderung, auch physisch. Ich glaube, es wird wirklich aufregend."

Ob die Rennen durch die neuen Autos spannender werden, werde man erst sehen, wenn sie auf der Strecke sind, meinte Palmer. "Es kommt darauf an. Vielleicht kann man die Eau Rouge mit Vollgas fahren, wenn ma hinter einem herfährt und einen gewaltigen Windschatten hat. Vielleicht wird der Windschatteneffekt ohne DRS stärker. Das wissen wir nicht, bis wir auf der Strecke sind."

"Wenn man zurückblickt, kann man sehen, welche Autos aerodynamisch sehr effizient waren, bei denen es schwierig war, hinterher zu fahren. Ich denke da an 2007/2008. Sie hatten kein DRS und haben trotzdem überholt."

"Einige der Windschatten waren gewaltig und momentan bekommen wir nicht sehr viel, also wird es einen doppelten Effekt geben. Ich denke aber, das werden wir erst in Melbourne wissen."

"Ich denke, dass es eine größere Herausforderung wird, wenn die Autos schneller sind, aber es wird einige Kurven geben, die weniger herausfordernd sind, weil sie mit Vollgas gehen."

Nächster Formel 1 Artikel
Force India gibt Termin für die Präsentation des neuen F1-Autos bekannt

Previous article

Force India gibt Termin für die Präsentation des neuen F1-Autos bekannt

Next article

Analyse: Worum geht es bei der Kontroverse um die F1-Fahrwerke?

Analyse: Worum geht es bei der Kontroverse um die F1-Fahrwerke?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Jolyon Palmer
Teams Renault
Autor Pablo Elizalde
Artikelsorte News