Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
50 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
57 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
71 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
85 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
99 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
106 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
120 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
134 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
141 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
155 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
162 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
176 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
190 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
218 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
225 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
239 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
246 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
260 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
274 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
281 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
295 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
309 Tagen
Details anzeigen:

Kapitale Fehleinschätzung: Williams sah sich mindestens auf P5

geteilte inhalte
kommentare
Kapitale Fehleinschätzung: Williams sah sich mindestens auf P5
Autor:
Co-Autor: Erwin Jaeggi
25.08.2018, 05:09

Sergei Sirotkin verrät, dass man sich bei Williams von der Saison 2018 deutlich mehr erhoffte - Das Team sah sich "im schlechtesten Fall" auf dem fünften WM-Platz

Sergey Sirotkin, Williams Racing
Sergey Sirotkin, Williams FW41
Sergey Sirotkin, Williams FW41, leads Lance Stroll, Williams FW41
Sergey Sirotkin, Williams

Vier Punkte aus zwölf Rennen: Williams erlebt in der Formel-1-Saison 2018 ein Debakel. Doppelt schmerzhaft wird dieser Fakt dadurch, dass offenbar niemand in Grove diese Pleite hat kommen sehen. Das behauptet zumindest Rookie Sergei Sirotkin. "Ich wusste genau, wie gut der FW41 auf dem Papier aussieht. Ich kannte die Zahlen", berichtet der Russe, der in diesem Jahr als einziger der 20 Formel-1-Piloten noch ohne WM-Punkt ist.

"Wir waren eigentlich alle sehr optimistisch", berichtet Sirotkin und erklärt: "Wir dachten alle, dass der Fortschritt sehr, sehr groß sein würde." Das führte intern zu einer kapitalen Fehleinschätzung der eigenen Pace. "Wir erwarteten im schlechtesten Fall den fünften Platz in der Meisterschaft", verrät der 22-Jährige. Und selbst während der Wintertests in Barcelona realisierte man die Situation noch nicht.

"In Barcelona waren die Bedingungen ziemlich schwierig. Es gab zu viele äußere Faktoren", erklärt Sirotkin. Erst in Australien sei dem Team dann klar geworden, wo man mit dem FW41 wirklich steht. "In Australien war es ein normales Rennwochenende, an dem für alle die gleichen Bedingungen herrschten", erklärt Sirotkin, der in Melbourne im Qualifying 19. wurde und im Rennen früh ausschied.

Bahrain sei dann der nächste "Tiefschlag" gewesen. Dort landeten er und Teamkollege Lance Stroll in der Qualifikation auf den Plätzen 18 und 20. "Das war der Wendepunkt, an dem uns klar wurde, dass wir nicht da sind, wo wir sein wollen", so der Russe. In den zwölf bisherigen Saisonrennen gelang Stroll in Baku mit Platz acht die einzige Top-10-Platzierung im FW41. Sirotkins beste Resultate sind drei 14. Plätze.

Im Hinblick auf die eigene Zukunft sei er aber trotzdem "nicht besorgt", stellt der Rookie klar. "Das Team ist mit meiner Arbeit zufrieden", versichert er. Für die Saison 2019 hat Williams bisher noch keinen Fahrer bestätigt. Lance Stroll wird das Team wohl in Richtung Force India verlassen, nachdem sein Vater Lawrence das Team in diesem Sommer übernommen hat.

Nächster Artikel
Longrun-Analyse Belgien: Vorteil Vettel - auf den ersten Blick

Vorheriger Artikel

Longrun-Analyse Belgien: Vorteil Vettel - auf den ersten Blick

Nächster Artikel

Dank Force-India-Pleite: Robert Kubica vor Formel-1-Comeback

Dank Force-India-Pleite: Robert Kubica vor Formel-1-Comeback
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Sergei Sirotkin
Teams Williams
Autor Ruben Zimmermann