Keine Honda-Motoren für Toro Rosso

geteilte inhalte
kommentare
Keine Honda-Motoren für Toro Rosso
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Stefan Ehlen
03.10.2015, 13:03

Honda hat einer möglichen Zusammenarbeit mit Toro Rosso für die Formel-1-Saison 2016 eine Absage erteilt.

Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB11, hält am Rennende mit Motorschaden an
Daniil Kvyat, Red Bull Racing RB11, vor Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB11, und Fernando Alonso,
Fernando Alonso und Jenson Button, McLaren MP4-30 Honda
Kimi Räikkönen, Ferrari SF15-T, vor Daniil Kvyat, Red Bull Racing RB11
Daniil Kvyat, Red Bull Racing RB11

Der japanische Hersteller will neben McLaren kein weiteres Team ausrüsten. Wie Honda-Sportchef Yasuhisa Arai inzwischen mehrfach betont hat, bleibt der Rennstall bis mindestens Ende 2016 exklusiver Honda-Partner im Starterfeld.

„Wie Herr Arai schon gesagt hat: Honda hat derzeit keine Pläne, im kommenden Jahr ein weiteres Team auszurüsten. Daran hat sich nichts verändert“, sagt eine Honda-Sprecherin auf Nachfrage.

Sie ergänzt: „Honda hat stets betont, in der Zukunft mehrere Teams mit Motoren versorgen zu wollen. Allerdings ist die Zeit bereits zu weit fortgeschritten, als das dies in der Formel-1-Saison 2016 schon möglich sein könnte.“

Red Bull hatte bis zuletzt darauf gehofft, mit Honda-Kundenmotoren für Toro Rosso die Situation für Red Bull Racing zu entschärfen. Denn wäre der Honda-Deal zustande gekommen, wäre Ferrari vielleicht zu einer Zusammenarbeit mit Red Bull bereit gewesen.

Das italienische Traditionsteam scheut bisher den Aufwand, gleich zwei neue Rennställe mit Motoren zu beliefern. Auch Mercedes zeigt Red Bull die kalte Schulter.

Nach dem Ende der Partnerschaft mit Renault sind sowohl Red Bull Racing als auch Toro Rosso auf neue Motoren angewiesen, sofern die Teams weiter in der Formel 1 antreten sollen. Red Bull spricht jedoch bereits ganz offen über einen Rückzug beider Teams.

Nächster Formel 1 Artikel
Gene Haas: Formel 1 bietet „mehr Drama“ als NASCAR

Previous article

Gene Haas: Formel 1 bietet „mehr Drama“ als NASCAR

Next article

Mercedes-Team macht 2014 über 100 Millionen Euro Verlust

Mercedes-Team macht 2014 über 100 Millionen Euro Verlust

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Red Bull Racing , Toro Rosso
Autor Jonathan Noble
Artikelsorte News