Kevin Magnussen zur Formel-1-Saison 2017: Meine Zukunft ist unsicher

Weil Renault noch keine Entscheidung bezüglich der Fahrerpaarung für die Saison 2017 getroffen hat, bangt Kevin Magnussen um seinen Platz im Team.

Nachdem Renault das Lotus-Team am Anfang des Jahres übernommen hatte, wurde Magnussen als Pilot eingestellt.

Für den Dänen verlief die Saison nicht optimal. In einem nicht konkurrenzfähigen Fahrzeug erzielte er bisher nur in einem einzigen Rennen Punkte.

 „Natürlich möchte ich im Team bleiben“, sagte Magnussen gegenüber Motorsport.com. „Das Team kann in der Zukunft erfolgreich sein und ich möchte ein Teil davon sein. Natürlich finden Gespräche statt, aber es ist noch nichts sicher.“

Auf die Frage, wann er eine Entscheidung von Renault erwarte, antwortete er: „Ich weiß es nicht, aber ich hoffe, sie wird frühestmöglich getroffen.“

Während Renault Probleme hat, ist Red Bull Racing mit dem gleichen Motor sehr erfolgreich. Mittlerweile hat das Team aus Österreich den zweiten Platz in der Konstrukteurswertung übernommen.

Magnussen betont, dass die Leistung von Red Bull die Franzosen motivieren würde, weil zu sehen sei, wie leistungsstark der Motor ist.

Bildergalerie: Kevin Magnussen beim Großen Preis von Deutschland

„Renault hat in diesem Jahr einen Schritt Vorwärts gemacht und einen besseren Motor entwickelt. Er ist es nicht, der uns Probleme bereitet. Es ist unter anderem das Chassis, aber eigentlich läuft alles nicht optimal!“

„Ich denke, wir holen das Beste aus dem vorhandenen Material raus. Während der Zeit unter Lotus, hat die Entwicklung des Autos gelitten, weil es finanzielle Probleme gab. Doch jetzt kommen die Dinge langsam wieder ins Rollen.“

„Es gibt Veränderungen im Werk. Neu Maschinen kommen und neue Gebäude werden gebaut. Das stimmt mich positiv.“

Mit Informationen von Jamie Klein

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Kevin Magnussen
Teams Renault
Artikelsorte News
Tags formel 1, kevin magnussen, renault