Formel 1
Formel 1
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
3 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
10 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
24 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
38 Tagen
Details anzeigen:

Kimi Räikkönen: Formel 1 sieht im Regen "echt lächerlich" aus

geteilte inhalte
kommentare
Kimi Räikkönen: Formel 1 sieht im Regen "echt lächerlich" aus
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell
12.10.2019, 06:49

Unabhängig von Taifun Hagibis findet Kimi Räikkönen, dass die Formel 1 im Regen keine gute Figur abgibt - Früher gab es auch bei starkem Regen keine Probleme

An Fahrbetrieb ist am Samstag in Suzuka aufgrund von Taifun Hagibis nicht zu denken, doch schon geringere Wassermengen haben der Formel 1 in der Vergangenheit Probleme bereitet. Entweder wurde bei etwas stärkerem Regen nicht gefahren oder die Fahrer sind reihenweise abgeflogen wie zuletzt beim Großen Preis von Deutschland in Hockenheim.

Kimi Räikkönen gibt dafür den Reifen eine Mitschuld und sagt, dass es "echt lächerlich" aussieht, wenn die Formel-1-Autos auf nassen Strecken nicht fahren können. "Wir wissen, wie limitiert wir leider mit diesen Reifen sind. Es ist nicht einmal viel Regen notwendig und wir haben Aquaplaning. Das ist das Problem, und dann haben wir null Kontrolle."

Als der Finne 2001 in die Königsklasse kam, sei das anders gewesen. Selbst bei richtig starkem Regen habe man nie ein Problem gehabt. Heute warten die Piloten meist, bis sie die Intermediates aufziehen können, um die Full-Wets zu vermeiden. "Mit Sicherheit sind die Reifen nicht die besten", kritisiert der "Iceman".

Hinzu kommt, dass die Teams aufgrund der Parc-ferme-Regeln häufig eingeschränkt sind, die Autos optimal auf die Bedingungen einzustellen. Weil man meist so niedrig wie möglich fahren möchte, ist Aquaplaining die Folge. "Es sieht dann gar nicht so aus, als sei viel Wasser", meint Räikkönen. "Und dann sieht es echt lächerlich aus, wenn wir nicht fahren können. Aber so ist es: Wenn Wasser in einem Fluss über die Fahrbahn läuft, verlieren wir komplett die Kontrolle über das Auto."

Romain Grosjean

Romain Grosjean flog 2017 auf der Geraden in Monza ab

Foto: LAT

Ein gutes Beispiel dafür ist Romain Grosjean, der vor zwei Jahren im Qualifying von Monza auf der Start-Ziel-Geraden abflog, als er die Full-Wets aufgezogen hatte. "Das sah ziemlich scheiße aus", erinnert sich der Haas-Pilot. "Es kommt immer auf die Wassermenge an und darauf, ob die Reifen funktionieren."

Teamkollege Kevin Magnussen hat auf die Qualität der Regenreifen angesprochen seine eigene Meinung: "Sie sind so gut wie die Trockenreifen", lacht er. Laut Angaben von Pirelli soll der Reifen jedoch bei einer Geschwindigkeit von 300 km/h 85 Liter Wasser pro Sekunde verdrängen - beim Intermediate sind es 30 Liter.

Unabhängig der Reifen steht die Absage heute für Grosjean aber außer Frage: "Wind und Sicherheit stehen im Vordergrund. Außerdem sagen sie, dass die Regenmenge eines ganzen Monats an einem einzigen Tag runterkommt."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Lewis Hamilton: Tod von Hubert ein "Weckruf" für junge Fahrer

Vorheriger Artikel

Lewis Hamilton: Tod von Hubert ein "Weckruf" für junge Fahrer

Nächster Artikel

"Brauchen keine vier Stunden Training": Suzuka Vorbild für neues Format?

"Brauchen keine vier Stunden Training": Suzuka Vorbild für neues Format?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer