Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
3 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
17 Tagen
Details anzeigen:

Kimi Räikkönen: Update-Gerede in Barcelona ist übertrieben

geteilte inhalte
kommentare
Kimi Räikkönen: Update-Gerede in Barcelona ist übertrieben
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
10.05.2019, 14:39

Kimi Räikkönen erklärt, warum die großen Barcelona-Updates nicht mehr den gleichen Stellenwert wie früher haben - Teams entwickeln heutzutage permanent

Man sagt, dass die Formel-1-Teams ihr erstes großes Update der neuen Saison in der Regel in Barcelona ans Auto bringen. Kimi Räikkönen erklärt jedoch, dass der Europaauftakt heutzutage gar nicht mehr die große Bedeutung habe, die er für die Rennställe früher einmal hatte. "Das ist eher Old-School-Gerede", winkt der Finne ab, als er auf das Thema angesprochen wird.

"Natürlich wird [das Barcelona-Update] uns helfen, aber hier und da bringen wir mehr oder weniger zu jedem Rennen kleine Sachen mit", verrät Räikkönen und ergänzt: "Das ist bei allen Teams so." Der Routinier erklärt, dass es früher tatsächlich "mehr" neue Teile in Barcelona als auf anderen Strecken gegeben habe. "Ich denke nicht, dass das heute noch so ist", sagt er jedoch.

Ob ein Team ein großes Update ans Auto bringe, hänge von "vielen verschiedenen Dingen" ab. Und das erste große Updatepaket des Jahres müsse nicht zwangsläufig in Barcelona kommen. Tatsächlich ist es aber auch an diesem Wochenende wieder so, dass zumindest die Topteams jeweils ein großes Paket mit nach Spanien gebracht haben.

Allerdings hat Räikkönen auch recht, wenn er sagt, dass die meisten Teams heutzutage zu jedem Grand Prix zumindest ein paar Kleinigkeiten mitbringen. Deswegen ist die Bedeutung der Barcelona-Updates im Vergleich zu früheren Jahren auf jeden Fall gesunken.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Formel-1-Training Barcelona: Mercedes schockt Ferrari mit den Longruns

Vorheriger Artikel

Formel-1-Training Barcelona: Mercedes schockt Ferrari mit den Longruns

Nächster Artikel

Red Bull bleibt dritte Kraft: Trotz Updates zunächst "kein Schritt vorwärts"

Red Bull bleibt dritte Kraft: Trotz Updates zunächst "kein Schritt vorwärts"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Barcelona
Autor Ruben Zimmermann