Kimi Räikkönen: "Etwas stimmt nicht" mit Max Verstappens Fahrstil

Nach dem Grand Prix von Belgien war Kimi Räikkönen wieder einmal wütend auf Max Verstappens aggressive Fahrweise und meinte, sie hätten Glück gehabt, einen schlimmen Unfall vermieden zu haben.

"Ich bin absolut für faire Kämpfe und enge Duelle, aber wenn ich nach der Eau Rouge auf der Geraden vom Gas gehen muss, nachdem ich zum Überholen angesetzt habe – ich musste bremsen, um nicht in ihn rein zu fahren, weil er die Spur wechselt, nachdem ich zum Überholgen angesetzt habe – dann denke ich nicht, dass das korrekt ist. Wir hatten Glück, dass es da keinen schweren Unfall gab."

Der Zwischenfall in Spa war nicht der erste zwischen Räikkönen und Verstappen. Schon in Ungarn hatte es eine ähnliche Szene zwischen den beiden gegeben, als der Niederländer seinen Platz mit allen Mitteln verteidigt hatte.

Dieses Mal war der Finne dabei, den Red Bull Racing mit Hilfe von DRS zu überholen, als Verstappen plötzlich vor ihn zog und ihn blockierte. Räikkönen war dadurch gezwungen zu bremsen, um eine Kollision zu verhindern.

"Ich musste bei Vollgas bremsen, das habe ich noch bei keinem Fahrer erlebt", sagte der Ferrari-Pilot. "Wenn ich nicht gebremst hätte, wäre ich ihm mit Vollgas ins Heck gefahren. Irgendetwas stimmt nicht, aber das scheint nichts auszumachen."

Die Rennkommissare haben Max Verstappen nicht für das Manöver bestraft, da die Regeln es nicht verbieten, auf die Aktion eines angreifenden Fahrers zu reagieren.

Mit Informationen von Valentin Khorounzhiy

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Belgien
Rennstrecke Spa-Francorchamps
Fahrer Kimi Räikkönen , Max Verstappen
Teams Ferrari , Red Bull Racing
Artikelsorte News
Tags formel 1, raikkonen, spa, verstappen