Formel 1 2017

Knackt die Formel 1 2017 die Marke von 1.000 PS?

Renault-Sportchef Cyril Abiteboul diskutiert die Frage, ob die Antriebsstränge in der Formel-1-Saison 2017 eine Leistung von 1.000 PS überschreiten könnten.

Schließlich hat der Automobil-Weltverband (FIA) das sogenannte Token-System abgeschafft und die Entwicklung für die Hersteller damit vereinfacht. Ob in den 1,6-Liter-Turbomotoren mit Hybrideinheit aber wirklich so viel Power steckt, um die 1.000-PS-Marke zu überschreiten?

Noch nicht, sagt Abiteboul im Gespräch mit Auto Motor und Sport. "Ich denke, dass die Spitzenleistung der Antriebseinheiten zwischen 900 und 950 PS liegen wird."

Rennställe, die von einer Gesamtleistung von 1.000 PS ausgehen, seien "vielleicht ein bisschen zu optimistisch", meint der Renault-Sportchef. "Ich denke, nicht einmal Mercedes wird das schaffen."

 

1.000 PS seien jedoch im Rahmen der aktuellen Formel-1-Regeln "auf jeden Fall" machbar, sagt Abiteboul. Zumindest Renault arbeite gezielt darauf hin.

"Wir haben einige radikale Konzepte in der Pipeline, um über diese Marke zu springen", erklärt Abiteboul, ohne ins Detail zu gehen. In der Formel-1-Saison 2017 werde Renault es aber noch nicht schaffen. "Dazu", so sagt er, "brauchen wir mehr Zeit."

Hörprobe: Der neue Mercedes-F1-Motor

 

 

 

 

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Renault F1 Team
Artikelsorte News
Tags antrieb, antriebsstrang, cyril abiteboul, leistung, motor, power, ps, renault, sportchef
Topic Formel 1 2017