Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
53 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
60 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
74 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
88 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
102 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
109 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
123 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
137 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
144 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
158 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
165 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
179 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
193 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
221 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
228 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
242 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
249 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
263 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
277 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
284 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
298 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
312 Tagen
Details anzeigen:

"Konnte nichts machen": Kubica entschuldigt sich bei Verstappen

geteilte inhalte
kommentare
"Konnte nichts machen": Kubica entschuldigt sich bei Verstappen
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
18.11.2019, 12:07

Robert Kubica hätte am Sonntag fast Max Verstappen abgeräumt, weil sein Team nicht aufpasste - Der Niederländer verrät, wie brenzlig die Situation war

Max Verstappen erlebte in Brasilien am Sonntag fast ein Deja-vu. 2018 war er in Führung liegend mit Esteban Ocon kollidiert, 2019 hätte ihn Robert Kubica fast abgeräumt. Beim ersten Boxenstopp in Runde 21 erteilte Williams Kubica die Freigabe, obwohl Verstappen geraden von hinten durch die Boxenstraße fuhr. "Er hat mich fast abgeräumt, ich wäre fast in die Mauer gefahren", berichtet Verstappen.

"Ich wäre fast in den Anti-Stall geraten. Es war sehr knapp", verrät der Niederländer, der sich bereits während des Rennens im Funk über die Williams-Crew aufregte - zurecht. Das sieht übrigens auch Kubica so. "Es tut mir leid, aber ich konnte nichts machen. Ich wusste nicht, dass er kommt", beteuert der Pole, der sich in der Situation komplett auf sein Team verlassen hat.

 

Die Boxenampel sprang auf Grün, woraufhin Kubica losfuhr. Erst als es bereits fast krachte, erhielt er viel zu spät per Funk die Warnung, dass von hinten ein anderes Auto kommt. "Als ich es hörte, war es schon zu spät", berichtet Kubica. Die TV-Bilder bestätigen seine Aussage. "Es ist schade, denn ich weiß, wie es ist, vorne zu kämpfen", so der einmalige Grand-Prix-Sieger.

"So etwas sollte nicht passieren. Besonders, weil wir nur mit uns selbst kämpfen", so der Williams-Pilot, der das Rennen mit einer Runde Rückstand als 16. und damit effektiv Letzter beendete. Für die Aktion erhielt er im Rennen zunächst eine Fünf-Sekunden-Strafe. Zudem bekam er zwei Strafpunkte. Die werden sich allerdings nicht mehr auswirken, weil Kubica die Formel 1 am Ende des Jahres verlässt.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
"Dumme Aktion": Warum Binotto trotzdem nichts überstürzen will

Vorheriger Artikel

"Dumme Aktion": Warum Binotto trotzdem nichts überstürzen will

Nächster Artikel

TV-Quoten Brasilien: Formel-1-Spektakel lässt RTL, Sky und ORF jubeln

TV-Quoten Brasilien: Formel-1-Spektakel lässt RTL, Sky und ORF jubeln
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Sao Paulo
Autor Ruben Zimmermann