Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
47 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
54 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
68 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
82 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
96 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
103 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
117 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
131 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
138 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
152 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
159 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
173 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
187 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
215 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
222 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
236 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
243 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
257 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
271 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
278 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
292 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
306 Tagen
Details anzeigen:

Kontroverse: FIA bestätigt Legalität der Mercedes-Rückspiegel

geteilte inhalte
kommentare
Kontroverse: FIA bestätigt Legalität der Mercedes-Rückspiegel
Autor:
01.07.2018, 20:56

FIA-Rennleiter Charlie Whiting erklärt, dass Mercedes eine legale Spiegel-Lösung gefunden hat - Auch Red Bull und Force India mit ähnlichen Varianten

Der Automobil-Weltverband FIA hat Klarheit in die Kontroverse rund um die neue Spiegel-Innovation am Mercedes gebracht. FIA-Rennleiter Charlie Whiting hat am Sonntag am Rande des Grand Prix von Österreich die Legalität der neuen Rückspiegel bestätigt. Damit wurden die Anschuldigungen von Ferrari entkräftet.

"Wir sind einverstanden damit, weil sie genau mit unserer Technischen Direktive übereinstimmen, die wir ausgesandt haben", erklärt der FIA-Rennleiter. Diese Technische Direktive wurde nach dem illegalen Ferrari-Spiegel von den Regelhütern an alle Teams kommuniziert, um weitere Verstöße zu vermeiden. Sie besagt, dass die Halterung am Rückspiegel seitlich oder unterhalb platziert werden kann.

"Die zusätzliche Stütze ist an der Unterseite des Spiegels angebracht, daher sehe ich da auch überhaupt kein Problem", führt Whiting aus. Das Argument, dass die Haltung nicht nur einen reinen stabilisierenden, sondern auch aerodynamischen Zweck erfüllen könnte, bewahrheitete sich demnach im Fall Mercedes nicht. Ferrari hatte zunächst behauptet, dass der neue Spiegel, der im Zuge eines größeren Aero-Updates in Österreich erstmals zum Einsatz kam, "so illegal" sei.

Allerdings wurde das gesamte Paket samt Spiegel bereits vor dem Rennwochenende von der FIA überprüft und für legal befunden. Whiting bestätigt diese Erkenntnis nun erneut. "Wenn man sich den Force India oder den Red Bull anschaut, dann sieht man ähnliche Lösungen, allerdings sind sie (die Streben; Anm. d. Red.) nicht so weit außerhalb angebracht", fügt der Brite außerdem hinzu. Tatsächlich verwenden auch diese beiden Teams ähnliche Lösungen - und das bereits seit mehreren Rennen.

Nächster Artikel
Gnadenloser Verstappen entreißt Räikkönen Sieg in erster Runde

Vorheriger Artikel

Gnadenloser Verstappen entreißt Räikkönen Sieg in erster Runde

Nächster Artikel

Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat

Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat
Kommentare laden