Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
R
Silverstone 2
07 Aug.
FT1 in
2 Tagen
R
Barcelona
14 Aug.
Nächster Event in
9 Tagen
28 Aug.
Nächster Event in
23 Tagen
R
04 Sept.
Nächster Event in
30 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächster Event in
37 Tagen
25 Sept.
Nächster Event in
51 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächster Event in
65 Tagen
R
Portimao
23 Okt.
Nächster Event in
79 Tagen
R
31 Okt.
Nächster Event in
87 Tagen
Details anzeigen:

Lance Stroll: 2020 wird leichter von der Hand gehen

geteilte inhalte
kommentare
Lance Stroll: 2020 wird leichter von der Hand gehen
Autor:
Co-Autor: Oleg Karpow
15.11.2019, 07:04

Lance Stroll ist überzeugt, dass er sich im zweiten Jahr bei Racing Point leichter tun wird - Einen Absturz wie bei Williams fürchtet er nicht

Wird 2020 für Lance Stroll besser? Der Kanadier wollte nach seinem Wechsel von Williams zum neuen Team seines Vaters für Aufsehen sorgen, doch in der Gesamtwertung steht nur ein enttäuschender 15. Gesamtrang für ihn zu Buche. Zwar konnte Stroll 21 Punkte holen, doch zwölf davon stammen aus dem Chaosrennen von Hockenheim - sonst gab es nie mehr als Rang neun.

Doch der ehemalige Formel-3-Europameister ist überzeugt, dass er im zweiten Jahr beim gleichen Team deutlich besser sein wird: "Das ist ein großer, großer Vorteil", sagt er. "Ich glaube: Wenn ich jedes Wochenende in diesem Jahr noch einmal bestreiten könnte, dann könnte ich es viel besser machen."

Denn er baut dann auf den Faktor Erfahrung, der ihm in seinem ersten Jahr bei Racing Point noch fehlt. "Das volle Potenzial aus dem Auto zu kitzeln, ist in der Formel 1 schwierig", weiß er und verweist auf seinen Teamkollegen Sergio Perez, der bereits seit 2014 mit dem Team verbunden ist. Der Mexikaner kennt das Team in- und auswendig und holte 2019 mehr als doppelt so viele Zähler wie Stroll - und das ohne Punkte aus dem Hockenheim-Chaos.

Wie sehr er sich im zweiten Jahr verbessert, kann Stroll aber auch nicht sagen. Zwar war er auch bei Williams ein zweites Jahr im Auto, doch der Vergleich hinkt für ihn: "Ich habe mich verbessert, aber das hat sich auf dem Papier nicht gezeigt, weil das Paket einfach so schlecht war."

Lance Stroll, Sergio Perez

Mit Sergio Perez hat der Kanadier eine erfahrene Messlatte

Foto: LAT

Konnte der Kanadier mit Williams 2017 sogar auf das Podium und in die erste Startreihe fahren, war der Rennstall im Folgejahr hoffnungslos unterlegen. "Trotzdem habe ich gespürt, dass ich das Auto besser im Griff hatte und die Stärken und Schwächen verstanden habe - und wie ich alles heraushole. Das wird in diesem Team das gleiche sein. Davon bin ich überzeugt."

Wo der ehemalige Force-India-Rennstall dann stehen wird, bleibt aber abzuwarten. Racing Point hat sich seit dem Sommer durch das neue Upgrade-Paket stark verbessert, nachdem man eine schwierige Phase durchlebt hatte. Ab Deutschland sei man aber im Kampf um Punkte gewesen, auch wenn es für Stroll selten gut lief.

"Aber Sergio hat viele Punkte für das Team geholt, und das ist sehr positiv - besonders im Hinblick auf das kommende Jahr", so Stroll. "Wir können Verbesserungen sehen, und genau das möchte man auch sehen." Allerdings müsse man hart arbeiten, weil auch die Konkurrenz im Winter nicht schläft: "McLaren ist sehr stark, Renault ist sehr stark. Sie werden pushen, also müssen wir unsere Arbeit erledigen."

Mit Bildmaterial von LAT.

Daniil Kwjat mit besonderem Fan in Brasilien: "Habe so viele Heimrennen!"

Vorheriger Artikel

Daniil Kwjat mit besonderem Fan in Brasilien: "Habe so viele Heimrennen!"

Nächster Artikel

Verzockt: Mika Häkkinen glaubte nicht an Senna-Comeback 1993

Verzockt: Mika Häkkinen glaubte nicht an Senna-Comeback 1993
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Norman Fischer