Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
28 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
35 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
42 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
57 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
63 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
70 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
84 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
91 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
105 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
112 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
126 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
140 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
147 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
161 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
175 Tagen
Details anzeigen:

Lance Stroll: Sagen doch alle, dass ihr Auto besser geworden ist!

geteilte inhalte
kommentare
Lance Stroll: Sagen doch alle, dass ihr Auto besser geworden ist!
Autor:
28.02.2020, 16:53

Lance Stroll ist vorsichtig optimistisch für den Saisonauftakt - Der Racing Point RP20 sei besser, aber das gilt halt für alle Autos in der Formel-1-Startaufstellung

Er spricht aus, was sich viele Fans wohl jeden Winter denken, wenn Teams von ihrem "besten Auto aller Zeiten" sprechen. Racing-Point-Pilot Lance Stroll sagt gegenüber 'Sky' ganz offen: "Wir haben in jedem Fall Fortschritte erzielt. Aber es sagen doch alle, dass ihr Auto besser denn je ist und dass es mehr Abtrieb denn je hat."

So ist der Kanadier vorsichtig optimistisch, was das Paket RP20 betrifft, von dem Sergio Perez behauptet, dass es das beste Auto seiner ganzen Karriere sei. Stroll will nicht abheben: "Dieses Auto ist besser als der Williams von 2017, aber alle heutigen Autos sind besser als der. Man muss es relativ betrachten. Alle scheinen diese Saison konkurrenzfähig und mit ihren Autos zufrieden zu sein."

Das künftige Aston-Martin-Werksteam hat mit dem kontroversen RP20 deutliche Fortschritte vor allem auf der Vorderachse erzielt. "Es fühlt sich ziemlich gut an", bestätigt der 21-Jährige. "Wir haben auf jeden Fall Fortschritte erzielt und unser Auto über den Winter gut entwickelt und ein starkes Paket zu den Testfahrten gebracht."

 

"Aber wer weiß, wie es beim ersten Rennen und danach aussehen wird. Alle werden Vollgas geben, so auch wir. Wir werden es erst in Qualifying und Rennen herausfinden, wo wir stehen."

Eines ist ihm wichtig: Es geht nicht nur um Melbourne, auch wenn bei den Wintertestfahrten alle vom Großen Preis von Australien als Gradmesser sprechen. "Es ist eine lange Saison. Jedes Auto hat Stärken und Schwächen. Auch wir finden in manchen Bereichen der Strecke noch Speed."

Eines will er bei allem Konservatismus nicht negieren: Dass Racing Point wesentlich besser aufgestellt ist als vor zwölf Monaten. "Vergangenes Jahr war schwierig, als wir in Folge einer Regeländerung Rückstand hatten. Dieses Jahr hatten wir einen soliden Winter und sind gut gestartet."

"Das ist das Ergebnis harter Arbeit in der Fabrik. Wir haben eine gute Truppe und alle haben einen guten Job bei der Entwicklung gemacht. Wir werden schauen, das Beste aus dem herauszuholen, was wir haben. "

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Video nach dem Strecken-Umbau: Eine Runde in Zandvoort mit Tom Coronel

Vorheriger Artikel

Video nach dem Strecken-Umbau: Eine Runde in Zandvoort mit Tom Coronel

Nächster Artikel

Ergebnis: Formel-1-Tests in Barcelona, 6. Tag

Ergebnis: Formel-1-Tests in Barcelona, 6. Tag
Kommentare laden