Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Rennen in
17 Stunden
:
24 Minuten
:
08 Sekunden
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
12 Tagen
Details anzeigen:

Lando Norris neuer Publikumsliebling: Einer geht noch!

geteilte inhalte
kommentare
Lando Norris neuer Publikumsliebling: Einer geht noch!
Autor:
13.07.2019, 21:19

Lando Norris fühlt sich in seiner Rolle als Shootingstar in Silverstone sehr wohl und hat die Augen auf Daniel Ricciardo gerichtet, den er knacken möchte

Lando Norris hat bei seinem ersten Formel-1-Heimspiel in Silverstone mit Rang acht erneut überzeugen können. Zwar musste er sich gegen Konkurrent Daniel Ricciardo geschlagen geben, dennoch landete der McLaren-Pilot erneut komfortabel in den Top 10 Formel 1 2019 live im Ticker. "Ich denke, ich kann mit Rang acht ziemlich zufrieden sein", sagt er. "Nicht ideal, aber es hat Spaß gemacht."

Vor allem der Wind habe ihn heute vor einige Probleme gestellt. Als dieser nach Q1 drehte, kam er plötzlich nicht mehr so gut zurecht: "Ich denke, meine beste Runde war die in Q1, und danach konnte ich das nicht mehr wiederholen", so Norris, der daher mit einem gemischten Gefühl aus dem Qualifying geht. Denn er weiß, dass die Erwartungen mittlerweile gestiegen sind.

"Ich freue mich, dass ich in Q3 gekommen bin. Wir haben den Großteil unserer Gegner geschlagen, aber ich habe einen weiteren Platz um vier Hundertstel verpasst", sagt er. "Für einen Rennfahrer sind vier Hundertstel eine Menge, aber gleichzeitig ist es nichts. Am Ende ist es zwar nur ein Platz, aber für mich ist das ein Platz zu viel."

Ricciardo als einzig realistischer Gegner

Trotzdem war er heute deutlich besser als Teamkollege Carlos Sainz, der nur auf Rang 13 landete. Doch Norris betont, dass der Spanier häufig Pech im Qualifying habe - sei es Verkehr oder andere Probleme. Er gibt zu: "Es gibt Dinge, in denen Carlos immer noch deutlich besser ist als ich. Das sind Dinge, die ich an jedem Wochenende versuche zu verbessern."

 

Im Qualifying lief es ganz gut, doch es zählt im Rennen, weiß der Brite. Und dort sieht er am Sonntag Daniel Ricciardo als Hauptgegner. "Er ist der einzige, der realistisch in unserem Rennen ist", sagt er mit Blick nach vorne. Allerdings betont er auch, dass er nur 1,1 Sekunden hinter der Pole-Position lag. "Das ist gar nicht so schlecht."

"Obwohl wir vielleicht nicht so stark wie an anderen Wochenenden aussehen, ist unsere relative Pace zur Spitze noch ähnlich", so Norris. "Die anderen haben sich wohl eher ein Stück verbessert als wir. Aber wir sind am Sonntag normalerweise eh etwas stärker als am Samstag, von daher werde ich mein Bestes geben und schauen, ob es nach vorne geht."

Neue Erfahrung: Norris als Fan-Liebling

Helfen könnte dabei die neue B-Spec von Renault, die Norris als letzter der vier Piloten mit Renault-Aggregat nun im Heck hat.

 

Die Unterstützung der Zuschauer ist dem Youngster dabei auf jeden Fall gewiss. Norris hat sich in der kurzen Zeit schon zu einer Art Shootingstar entwickelt, dem die Fans auf den Rängen zujubeln. Das ist für ihn auch noch etwas seltsam: "Ich dachte, das wäre für Lewis (Hamilton)", lacht er.

"Aber es ist cool, besonders wenn man morgens in den Paddock kommt", erzählt er weiter. "Ohne arrogant klingen zu wollen, aber es ist schon toll, wenn die Leute hallo sagen und mich mehr erkennen. Das ist cool. Der ganze Tag war eigentlich cool, und das ganze Wochenende war recht schön und hat Spaß gemacht. Wir werden sehen, wie es morgen läuft, aber hoffentlich geht das so weiter."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Ricciardo schlägt McLaren: Wie Renault das Comeback gelang

Vorheriger Artikel

Ricciardo schlägt McLaren: Wie Renault das Comeback gelang

Nächster Artikel

Sainz nach P13: "Es hat sich zu einem Desaster angehäuft ..."

Sainz nach P13: "Es hat sich zu einem Desaster angehäuft ..."
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Silverstone
Subevent Qualifying
Autor Norman Fischer