Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
29 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
70 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
87 Tagen
06 Juni
Rennen in
101 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
126 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
143 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
05 Sept.
Rennen in
192 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
213 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
217 Tagen
10 Okt.
Rennen in
227 Tagen
24 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
249 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
05 Dez.
Rennen in
283 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Leclerc endlich mit dem Ferrari im Reinen: "Auto fühlte sich fantastisch an"

Charles Leclerc konnte in Spielberg seine zweite Formel-1-Pole holen - Auto und Fahrer passen besser zur Strecke und machen Fortschritte

geteilte inhalte
kommentare
Leclerc endlich mit dem Ferrari im Reinen: "Auto fühlte sich fantastisch an"

Was sich in den Trainingssessions schon angedeutet hatte, ist im Qualifying von Spielberg Realität geworden: Ferrari hat Mercedes geschlagen und sich dank Charles Leclerc die Pole-Position am Red-Bull-Ring gesichert. Für den Monegassen war es nach Bahrain seine zweite Pole-Position in der Königsklasse.

"Das Auto fühlte sich fantastisch an", jubelt er nach dem Qualifying. "Es war einfach eine große Freude, das Auto am Limit zu fahren. Ich bin wirklich sehr glücklich, die Pole-Position nach Hause gebracht zu haben."

Natürlich war Leclerc auch bewusst, dass es für Ferrari ein zweischneidiges Schwert war. Denn während er zur relativ souveränen Pole vor Lewis Hamilton (+0,259 Sekunden) fuhr, musste Teamkollege Sebastian Vettel mit einem Schaden am Auto von der Box aus zuschauen. "Ich freue mich, dass das Team die Pole geholt hat, aber es ist schade für Seb", sagt er.

Vettel-Problem mitbekommen

Ihm selbst wurde in Q3 nur mitgeteilt, dass es ein Problem an Vettels Auto gebe. Welches, das wusste auch Leclerc damals nicht. "Sie hatten bei mir keine Sorgen - vielleicht hinter den Computern, aber zumindest haben sie es mir nicht gezeigt", so der Ferrari-Pilot.

 

Dass Leclerc auf Rang eins fahren würde, hatte sich im Vorfeld bereits angedeutet. Er holte bereits am Freitag die Bestzeit im zweiten Training, und auch am Samstagvormittag war er der Schnellste. "Wir waren seit dem zweiten Training konkurrenzfähig", sagt er, betont aber, dass er sich trotzdem nicht sicher fühlte: "Es ist immer schwierig, eine Runde hinzubekommen, wenn es in Q3 darauf ankommt." Das war bislang auch seine große Schwäche.

"Wir haben es aber geschafft, und darüber bin ich sehr glücklich", ergänzt er. Leclerc hatte sich schon mit seinem ersten Versuch vom Feld abgesetzt und danach das Auto noch einmal umbauen lassen: "Ich wusste, dass es im ersten Sektor ein kleiner Nachteil sein würde, aber eigentlich war es nicht so schlecht. Und dann habe ich mich im dritten Sektor enorm verbessert - das war schön."

Leclerc mag den Red-Bull-Ring

Doch warum funktioniert die Kombination Leclerc/Ferrari in Österreich plötzlich? Zum einen passt die Strecke besser zum Auto als zuletzt Paul Ricard. "Unser Hauptproblem in den vergangenen Rennen war die Vorderachse", meint Leclerc. Das sei an diesem Wochenende kein großes Problem.

 

"Wir haben auch verschiedene Set-up-Philosophien ausprobiert. Es scheint etwas besser zu sein", sagt er weiter. "Das heißt nicht, dass wir in den anderen Rennen einen großen Schritt machen, aber hier hat es gut funktioniert. Der meiste Zeitgewinn im zweiten Sektor kommt durch eine bessere Vorderachse."

Hinzu kommt, dass Leclerc auch gut zum Red-Bull-Ring passt. Der Kurs in Österreich gehört zu den Lieblingsstrecken des Ferrari-Piloten. "Vielleicht passt das besser zu meinem Fahrstil", sagt er. "Ich denke aber, dass ich seit Paul Ricard einen Schritt nach vorne gemacht habe. Ich kann das auch im Auto spüren. Ich bin glücklich darüber."

Mit Bildmaterial von LAT.

Strafe für Räikkönen-Block: Lewis Hamilton muss drei Plätze nach hinten

Vorheriger Artikel

Strafe für Räikkönen-Block: Lewis Hamilton muss drei Plätze nach hinten

Nächster Artikel

"Enttäuscht von mir selbst": Pierre Gasly im Qualifying nur Neunter

"Enttäuscht von mir selbst": Pierre Gasly im Qualifying nur Neunter
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Spielberg
Subevent Qualifying
Autor Norman Fischer