Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
51 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
58 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
72 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
86 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
100 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
107 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
121 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
135 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
142 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
156 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
163 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
177 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
191 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
219 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
226 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
240 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
247 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
261 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
275 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
282 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
296 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
310 Tagen
Details anzeigen:

Leclerc statt Ricciardo: Ferrari bereit für Räikkönen-Nachfolge

geteilte inhalte
kommentare
Leclerc statt Ricciardo: Ferrari bereit für Räikkönen-Nachfolge
Autor:
Co-Autor: Roberto Chinchero
21.06.2018, 17:50

Charles Leclerc wird voraussichtlich schon 2019 zu Ferrari befördert - Kimi Räikkönen auf dem Schleudersitz - Muss sich Sebastian Vettel warm anziehen?

Charles Leclerc, Sauber C37
Charles Leclerc, Sauber
Charles Leclerc, Ferrari SF70H
Charles Leclerc, Sauber C37.
Charles Leclerc, Ferrari SF70H
Charles Leclerc, Sauber C37

Sebastian Vettel wird zur Formel-1-Saison 2019 voraussichtlich einen neuen Teamkollegen bekommen. Wie 'Motorsport.com' erfahren hat, soll Charles Leclerc nach nur einem Jahr bei Sauber zu Ferrari befördert werden und die Nachfolge von Kimi Räikkönen antreten. Der Finne wird nach fünf Jahren bei Ferrari nicht mehr berücksichtigt werden. Eine Verpflichtung von Daniel Ricciardo scheiterte an dessen Gehaltsvorstellungen. Die Entscheidung ist noch nicht definitiv gefallen, doch Ferrari hat sich auf diesen Weg festgelegt.

Damit würde Ferrari einen Paradigmenwechsel vollziehen: Wurden bislang stets erfahrene Fahrer unter Vertrag genommen, wäre Leclerc der unerfahrenste Stammfahrer seit Stefan Johansson, der 1985 mit nur 13 Starts (plus drei gescheiterten Qualifikationen) für die Scuderia ins Lenkrad gegriffen hat. Gianni Morbidelli hatte beim Saisonfinale 1991 mit der Erfahrung von 18 Rennen (plus ein Qualifikationsversuch) Alain Prost in Rot ersetzt, wurde aber kein regulärer Ferrari-Pilot.

Kimi Räikkönen hat damit seine letzte Chance vertan, Sergio Marchionne von einem Verbleib zu überzeugen. Dieser hatte dem Weltmeister von 2007 schon bei der Vertragsverlängerung für 2018 die Pistole auf die Brust gesetzt: Es wäre das letzte Jahr, den richtigen Schlüssel zu mehr Konstanz zu finden. Räikkönens Saisonstart war stärker als in den Jahren zuvor, doch seit Barcelona ist beim Finnen der Wurm drin. Das desolate Rennen in Kanada dürfte der Sargnagel gewesen sein.

Ungewisse Zukunft:

Wie üblich bleibt Räikkönen bezüglich seiner Zukunft schweigsam. "Es ist nicht anders als vor einer Woche, zwei Wochen oder einem Monat", sagt er in Castellet auf seine Zukunft angesprochen.

Wunschkandidat für Ferrari wäre eigentlich Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo gewesen, doch zusammen mit Vettels Gehalt wäre seine Gage selbst für Formel-1-Krösus Ferrari zu teuer geworden. Somit blieb Charles Leclerc, der seit Baku im unterlegenen Sauber für ein Highlight nach dem andere sorgt und den erfahrenen Marcus Ericsson teamintern vorführt. Nicht, dass dies nach dem überlegenen Formel-2-Titel 2017 nicht zu erwarten gewesen wäre. Für Sebastian Vettel könnte er als Teamkollege deutlich unangenehmer werden als der zahnlose Kimi Räikkönen.

Leclerc wäre auch der erste Fahrer der bisher eher erfolglosen Ferrari Driver Academy, der in ein rotes Cockpit steigen darf. Aus der 2010 gegründeten Nachwuchsschule haben es zwar Sergio Perez, Jules Bianchi und Lance Stroll (der aber nur bis 2015 Teil dieser war) in die Formel 1, nicht aber ins Ferrari-Cockpit geschafft. Zahlreichen anderen Fahrern aus der Akademie gelang der Sprung in die Formel 1 nicht.

Dominik Sharaf trug zu diesem Artikel bei

Nächster Artikel
Vettel: Trotz WM-Führung nicht Favorit in Frankreich

Vorheriger Artikel

Vettel: Trotz WM-Führung nicht Favorit in Frankreich

Nächster Artikel

Fünf Rennen in sechs Wochen: Die Überdosis Formel 1?

Fünf Rennen in sechs Wochen: Die Überdosis Formel 1?
Kommentare laden