Lewis Hamilton: „Ich habe Untersuchung gegen Nico Rosberg nicht verursacht“

Lewis Hamilton bestreitet, dass erst sein Gespräch mit Rennleiter Charlie Whiting zur Untersuchung gegen seinen Teamkollegen Nico Rosberg wegen möglicher Missachtung gelber Flaggen geführt habe.

Die Stewards hatten nämlich ursprünglich beschlossen, den Vorfall nicht weiter zu untersuchen, mehr als drei Stunden nach Ende des Qualifyings musste Rosberg aber doch noch vorsprechen, da neue Beweise aufgetaucht wären.

FIA-Quellen zufolge hätte Hamilton diese Beweise gegenüber Charlie Whiting erwähnt.

 

Schon in der Pole-Position-Pressekonferenz sprach der Brite ausführlich über die Pole-Runde seines Rivalen. Rosberg sei an der Stelle, an der die gelben Flaggen geschwenkt wurden, genauso schnell gewesen, wie in der Runde zuvor.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff bestätigte, dass Hamilton mit Whiting gesprochen habe, betonte aber, dass das nichts zu bedeuten habe und Hamilton spielte die Bedeutung des Gesprächs ebenfalls herunter.

„Ich glaube nicht, dass ich die Untersuchung der Stewards beeinflusst habe“, sagte er am Sonntagabend.

Bildergalerie: Grand Prix von Ungarn

 

Er habe lediglich mit Whiting gesprochen, weil er Klarheit wollte, wie er sich künftig in einer derartigen Situation zu verhalten habe, „wenn ich in Kurve acht lediglich eine Zehntel verlieren muss, auch wenn in Kurve neun ein Auto entgegen der Fahrtrichtung steht.“

„Lupfen und in eine Kurve rollen, da ist Benzinsparen“, so Hamilton. „Am selben Platz zu bremsen und fünf Meter früher Vollgas zu geben und am Kurvenscheitelpunkt genauso schnell und am Ausgang sogar noch schneller zu sein als in der vorhergehenden Runde...“

 

„Am Kurvenscheitelpunkt gab es für Kurve neun auch eine gelbe Flagge“, erklärte der Weltmeister weiter. „Es ist nur wichtig zu wissen. Wenn das so ist, dann war das gestern der Präzedenzfall.“

„Er sagt, er würde darüber nachdenken, denn das ist nicht so, wie es sein sollte. Wenn ich im nächsten Rennen das Gleiche mache, werde ich bestraft? Alle jungen Fahrer, wir alle hier, müssen das wissen.“

Hamilton geht davon aus, dass das Thema bei der Fahrerbesprechung in Hockenheim am kommenden Wochenende besprochen wird.

Weiterlesen:

„Ich werde es definitiv auf den Tisch bringen“, sagte er. „Ich kann immer noch auf die Pole fahren, während jemand einen Unfall hatte, oder Streckenposten auf dem Kurs sind, oder ein Auto mitten auf der Strecke steht. Wenn ich da vorbeikomme und nur eine Zehntel verliere, dann sollte es keine Strafe geben.“

Mit Informationen von Adam Cooper

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Ungarn
Rennstrecke Hungaroring
Fahrer Lewis Hamilton , Nico Rosberg
Teams Mercedes
Artikelsorte News
Tags formel 1, hamilton, rosberg, ungarn