Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
27 Tagen
R
Spielberg 2
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
34 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
41 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
56 Tagen
R
Silverstone 2
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
62 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
69 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
83 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
90 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
104 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
111 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
125 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
139 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
146 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
160 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
174 Tagen
Details anzeigen:

Lewis Hamilton nach drittem Monaco-Sieg: "Härtestes Rennen" aller Zeiten

geteilte inhalte
kommentare
Lewis Hamilton nach drittem Monaco-Sieg: "Härtestes Rennen" aller Zeiten
Autor:
28.05.2019, 10:49

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton betont nach seinem 77. Sieg, wie sehr er um den Triumph im Fürstentum kämpfen musste - Erinnerungen an 2015 wurden wach

Lewis Hamilton brauchte laut eigenen Aussagen ein "Wunder", um den Grand Prix von Monaco auf dem Medium-Reifen beenden zu können. War das diesjährige Rennen im Fürstentum tatsächlich so schwierig, wie seine Aussagen am Teamfunk andeuteten?

"Wie viele Rennen bin ich jetzt gefahren? 250 oder 280, oder wie viele es waren, ich erinnere mich nicht an jedes einzelne", begann der Brite nach dem Klassiker eine Analyse. Konkret steht der fünffache Weltmeister aktuell bei 235 Rennteilnahmen.

"Oftmals waren die Regenrennen die schwierigsten, aber von über 200 Rennen gibt es wohl fünf bis zehn wirklich solide Rennen ganz vorn. Dieses Rennen gehört wohl in die Top 5 der härtesten Rennen", reiht er den Monaco-Sieg 2019 sehr weit vorn ein.

"Ich habe kein gutes Gedächtnis, aber ich glaube, dass es das härteste Rennen war, das ich je gefahren bin", setzt er nach. Ein taktischer Fehler hat zu Hamiltons misslicher Lage geführt: Während seine Konkurrenten im zweiten Stint allesamt auf dem Hard unterwegs waren, schraubte die Mercedes-Mannschaft beim Briten den Medium an.

"Ich kann es ehrlich gesagt immer noch nicht glauben, dass ich es geschafft habe. Ich weiß nicht, wie ich das heute gemacht habe." 67 Runden musste er die gelb markierten Reifen durch die Häuserschluchten tragen, immer dicht gefolgt von Red-Bull-Pilot Max Verstappen.

"Es gab so viele Möglichkeiten, einen Fehler zu machen, um aufzugeben und eine Ausrede zu finden. Es war einfach der falsche Reifen." Chefstratege James Vowles bekam nach dem Rennen für seine gewagte Entscheidung eine Abrechnung von Hamilton präsentiert.

Am Ende trug er die in Mitleidenschaft gezogenen Pneus über die Ziellinie und sicherte sich seinen 77. Karriereerfolg. Zum dritten Mal gewann er in seiner Wahlheimat, nach 2008 und 2016. "Es scheint einfach immer irgendetwas zu passieren in diesem Rennen."

"Manchmal ist es okay, aber meistens gibt es irgendeinen Zwischenfall. Es scheint fast so, als wäre es mein Schicksal, hier nicht zu oft zu gewinnen." Besonders bitter war das Rennen 2015, als Hamilton souverän in Führung liegend noch einen zweiten Boxenstopp absolvierte - und damit den Sieg an Nico Rosberg verschenkte.

2019 kam er trotz flehender Worte am Teamfunk mit einem Boxenstopp sicher im Ziel an. Pirelli bestätigt, dass keine Gefahr bestand. "Heute dachte ich: 'Ich werde das Ding jetzt sicher nicht loslassen!' Ich habe daran verzweifelt festgehalten."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Schlüsselstelle Rascasse: Giovinazzi auf den Spuren von Brabham und Co.

Vorheriger Artikel

Schlüsselstelle Rascasse: Giovinazzi auf den Spuren von Brabham und Co.

Nächster Artikel

Ricciardo: Max Verstappen auf einer Runde schneller als Sebastian Vettel

Ricciardo: Max Verstappen auf einer Runde schneller als Sebastian Vettel
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Monte Carlo
Subevent Rennen
Autor Maria Reyer