Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland

Lewis Hamilton sauer auf Toto Wolff? "Totaler Blödsinn!"

Obwohl Toto Wolff das Rennen in Melbourne anders als Lewis Hamilton fahren wollte, bestreitet der Mercedes-Teamchef Berichte über einen internen Streit

Das Mercedes-Team hat rund um den geplanten Saisonauftakt der Formel 1 in Australien nach außen nicht mit einheitlicher Stimme gesprochen. Während Lewis Hamilton bereits am Donnerstag scharfe Kritik an der Geldgier der Verantwortlichen übte und für eine Absage des Rennens in Melbourne plädierte, stimmte Toto Wolff zunächst für das Rennwochenende - bis er von Daimler-Konzernchef Ola Källenius am Telefon überredet wurde, es sich doch anders zu überlegen.

In manchen Medien führte das zu Berichten über einen angeblichen persönlichen Riss zwischen Wolff und seinem Superstar-Fahrer Hamilton. Diese dementiert der Mercedes-Teamchef nun in einem Interview mit der Tageszeitung 'Österreich' als "totalen Blödsinn! Lewis und ich waren in Australien jede einzelne Sekunde im Gespräch. Auch in jener besagten Nacht, in der es zur Absage gekommen ist."

"Wir sprechen auch jetzt jeden zweiten Tag miteinander. Unser Verhältnis ist eng wie noch nie. Wir reden auch tagtäglich über unsere Zukunft. Da ist aber nix Dramatisches dabei", versichert der 48-Jährige - und betont im Hinblick auf Hamiltons am Jahresende auslaufenden Vertrag: "Alles deutet darauf hin, dass wir in einer ähnlichen Form wie heute weitermachen."

Wolff selbst hofft demnach, dass es mit der Formel 1 "im Herbst" endlich weitergehen kann. Hamilton mache sich über die Coronavirus-Pandemie "viele Gedanken", treibe "total viel" Sport "und schaut, dass er, wenn es endlich losgeht, genauso fit sein wird, wie er es in Australien gewesen wäre", sagt der Österreicher.

Mit Bildmaterial von LAT.

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel Alexander Wurz: Warum F1 früher losgehen könnte als anderer Sport
Nächster Artikel Formel 1: Mitarbeiter in Kurzarbeit, Gehaltskürzung für Brawn, Carey und Co.

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland