Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
3 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
17 Tagen
Details anzeigen:

Lewis Hamilton: Senna-Vergleiche fangen an zu nerven

geteilte inhalte
kommentare
Lewis Hamilton: Senna-Vergleiche fangen an zu nerven
Autor:
01.05.2019, 13:22

Lewis Hamilton ist nach so vielen Jahren fast schon genervt von Fragen nach Ayrton Senna, blickt aber immer noch ehrfürchtig auf zur brasilianischen Legende

Heute vor 25 Jahren, am 1. Mai 1994, ist Ayrton Senna beim Grand Prix von San Marino in Imola tödlich verunglückt. Einer seiner größten Bewunderer im aktuellen Fahrerfeld ist Lewis Hamilton. Über den hat Gerhard Berger gerade erst gesagt: "Lewis ist der erste Fahrer, den ich auf dem gleichen Level wie Ayrton sehe."

Worte, die Hamilton viel bedeuten: "Ich habe großen Respekt vor Gerhard", sagt er. "Jedes Mal, wenn dein Name im gleichen Atemzug mit einer Legende wie Senna genannt wird, ist das eine ehrfürchtige Erfahrung, ein unglaubliches Gefühl." 

Weiterlesen:

"Aber Ayrton war auf seine Weise einzigartig, auf seinem eigenen Level. Ich vergleiche mich mit niemandem. Ich habe das Gefühl, ich stehe für mich selbst. Aber natürlich streben wir als Rennfahrer danach, wie die Großen des Sports zu sein, und ich habe auch immer danach gestrebt, es den Großen irgendwann gleichzutun", sagt Hamilton.

Das Lob von Berger bedeutet ihm umso mehr, "als er gegen ihn gefahren ist und ein guter Freund von ihm war. Wenn jemand wie er sowas sagt, bedeutet das was. Er hat ihn ja so gut gekannt."

Der Mythos Senna war prägend für Hamiltons gesamte Karriere. Doch die vielen Fragen zum 25. Todestag haben auch ein gewisses Nerv-Potenzial: "Das habe ich doch alles schon eine Million Mal beantwortet", so Hamilton in Baku, während einer Pressekonferenz mal wieder zum Thema Senna befragt.

"Ich weiß echt nicht, was ich dazu noch sagen soll. Mir fallen dazu in diesem Moment nicht die richtigen Worte ein", winkt Hamilton, der am Imola-Wochenende neun Jahre alt war, ab. "Er war der Fahrer, der mich als Kind inspiriert hat. Und er ist auch heute noch mein Held. Das wird er immer bleiben."

"Ich bin aufgewachsen und habe ihn über die ganzen Videos kennengelernt. Er ist die größte Legende, die es je gegeben hat, eine legendäre Persönlichkeit, ein echter Leader und ein Meister seines Fachs."

Und ein beeindruckender Charakter: "Ich kannte seine Persönlichkeit ja nicht, nur von den Videoclips. Wofür er gestanden ist, wogegen er eingetreten ist, wozu er in einem Rennauto in der Lage war, das habe ich immer gern gesehen", sagt Hamilton über Senna.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Fotostrecke: Alfa Romeo Racing beim Grossen Preis von Aserbaidschan

Vorheriger Artikel

Fotostrecke: Alfa Romeo Racing beim Grossen Preis von Aserbaidschan

Nächster Artikel

Wegen 0,002 Sekunden: Rosberg wechselte Helm von Gelb auf Schwarz

Wegen 0,002 Sekunden: Rosberg wechselte Helm von Gelb auf Schwarz
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Christian Nimmervoll