Lewis Hamilton: "Sie haben Eau Rouge ruiniert"

Lewis Hamilton ist mit den Trainingssessions in Spa-Francorchamps nicht zufrieden, zudem bemängelt er den Zustand der Eau-Rouge-Kurve

Lewis Hamilton: "Sie haben Eau Rouge ruiniert"

Lewis Hamilton war sauer. Nicht unbedingt wegen seiner Leistung im Freien Training in Spa-Francorchamps, sondern wegen des Zustandes der legendären Kurve Eau Rouge. Denn der Mercedes-Pilot empfand keinerlei Freude, als er durch die Links-Rechts-Kombination den Berg hinauffuhr.

"Es ist jetzt sehr holprig durch die Eau Rouge, irgendetwas ist passiert. Was immer es ist, sie haben sie ruiniert", findet Hamilton harte Worte. "Ich weiß nicht, ob es da einen neuen Asphalt braucht. Aber da ist eine massive Bodenwelle am Kompressionspunkt, die wir nie zuvor hatten. Man spürt es im Rücken. Aber ich bin sicher, dass sie es hinkriegen", so Hamilton.

Nach dem Training der Formel 1 sorgte auch die W Series in der Eau Rouge mit einem Massencrash für einen Schreckmoment, glücklicherweise blieben die Fahrerinnen jedoch von schweren Verletzungen verschont.

Hamilton noch nicht zufrieden

Auch abseits seiner persönlichen Probleme mit Eau Rouge, die für einige Fahrer inzwischen ihren Reiz verloren hat, war Hamilton mit seinem Freitag nicht übermäßig glücklich. "Der Tag war okay", sagt der siebenmalige Weltmeister nach Rang drei in der Tageswertung und 0,074 Sekunden Rückstand auf den Tagesschnellsten Max Verstappen.

Die kurzen Trainings mit jeweils einer Stunde Länge machten es schwierig, viele Erkenntnisse zu sammeln. "Wir versuchen, es bestmöglich zu navigieren. Wenigstens war es im zweiten Training trocken, weshalb wir einige Runden fahren konnten", so Hamilton.

Das Gefühl mit dem Auto sei jedoch nicht perfekt gewesen. "Also muss ich heute Abend noch etwas arbeiten und versuchen, das herauszufinden", sagt er. ANZEIGE: Du willst alle Rennen der Formel 1 live sehen? Dazu alle Sessions der F1, F2, F3 und die Porsche-Supercup-Rennen live? Dann hol Dir jetzt Dein Sky Supersport Jahresticket für nur 19,99 Euro monatlich.

Mercedes-Ingenieur Shovlin: Auto funktioniert wie es soll

Mercedes probierte für die zwei Trainings unterschiedliche Set-ups bei den Fahrern aus. Valtteri Bottas fuhr im ersten Training mit wenig Abtrieb, Hamilton dafür mit deutlich mehr. Für die zweite Session näherten sie sich an. "Diese Strecke ist eine große Herausforderung, wenn es darum geht, die richtige Balance zu finden", sagt Hamilton.

Doch laut Mercedes-Ingenieur Andrew Shovlin ist das dem Team gelungen. "Am Freitag ist es hier wegen der langen Rundendistanz oftmals schwierig, dazu kommt das unvorhersehbare Wetter. Aber wir konnten die Trainings gut nutzen und haben am Ende eine vernünftige Balance gefunden", sagt Shovlin.

Eine genaue Prognose, wie das Kräfteverhältnis aussieht, sei jedoch schwierig zu treffen. "Auf dieser Strecke kommt es sehr auf die Leistung an, das Verändern der Modi kann deshalb hier große Unterschiede in der Rundenzeit ausmachen. Das Auto scheint aber so zu funktionieren, wie es soll und es sieht so aus, als ob wir mit unserer Pace dabei sind", glaubt er.

Bottas mit gutem Gefühl

Bottas sah unterdessen auf seiner Seite der Garage einen guten Tag, "die Pace auf den Shortruns und Longruns sah gut aus. Es ist immer schwierig, die Vergleiche anhand des Trainings zu ziehen. Aber wenigstens wissen wir, dass das Gefühl gut ist", so der Finne, der zwischen Verstappen und Hamilton landete.

Besonders in den Hochgeschwindigkeitsabschnitten im ersten und dritten Sektor sieht sich Bottas dank des Set-ups gut aufgestellt, was ihn über leichte Defizite im mittleren Abschnitt hinwegsehen lässt. "Für mich ist es für die Rennen wichtiger, in den Sektoren 1 und 3 schnell zu sein", so Bottas mit Blick auf mögliche Überholmanöver nach seiner Strafversetzung infolge der von ihm ausgelösten Massenkollision in Ungarn.

Pokerspiel um das richtige Set-ub

Kompliziert wird dieses Set-up allerdings, falls es doch mehr regnen sollte. Denn dann könnte wenig Abtrieb im mittleren Sektor zu einem Problem werden. Daher weiß Bottas, dass die endgültige Entscheidung über die Abstimmung auch ein Pokerspiel ist.

"Wenn es regnet, will man definitiv mehr Abtrieb. Wir müssen Session für Session schauen, wie es aussieht. Es wird eine Schlüsselentscheidung werden, wie wir uns für das Qualifying entscheiden", weiß der 31-Jährige. Mit Beginn der Qualifikation tritt die Parc-ferme-Regelung in Kraft, danach sind nur noch kleine Änderungen erlaubt.

Auch Hamilton ist bewusst, wie schwierig diese Entscheidung zu treffen ist, eben auch, weil die Wetterprognosen nicht eindeutig sind. "Jeder sagt uns etwas anderes. Wenn es garantiert regnet, dann will man mehr Abtrieb", stellt Hamilton klar. "Aber wenn es nicht regnet und der Wettermann oder die Wetterfrau liegt falsch, dann bist du auf der Geraden leichte Beute. Daher müssen wir sehr vorsichtig sein", sagt er.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
In Bildern: Mick Schumachers Helmdesign-Hommage an Papa Michael
Vorheriger Artikel

In Bildern: Mick Schumachers Helmdesign-Hommage an Papa Michael

Nächster Artikel

F1 Spa 2021: Regen im Abschlusstraining, Verstappen Schnellster

F1 Spa 2021: Regen im Abschlusstraining, Verstappen Schnellster
Kommentare laden