Lewis Hamilton: Spannungen zwischen Fahrern nicht schädlich für Mercedes

geteilte inhalte
kommentare
Lewis Hamilton: Spannungen zwischen Fahrern nicht schädlich für Mercedes
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Petra Wiesmayer
03.12.2015, 12:26

Lewis Hamilton sieht kein Problem in den Spannungen zwischen ihm und Nico Rosberg. Das Team würde darunter nicht leiden. Toto Wolff, hatte angedroht, dass man über die Fahrerfrage nachdenken müsse, wenn die beiden ihr Problem nicht lösen.

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, in der Startaufstellung
2. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team
1. Nico Rosberg, Mercedes AMG F1, feiert auf dem Podium
2. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W06
1. Nico Rosberg, Mercedes AMG F1, feiert im Parc Fermé
1. Nico Rosberg, Mercedes AMG F1, feiert mit 2. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, und dem Team
2. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, und 1. Nico Rosberg, Mercedes AMG F1, in der FIA-Pressekonferenz
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, bei der Fahrerparade

Nach dem Grand Prix von Abu Dhabi sagte Wolff gegenüber Motorsport.com, dass das Team über die Fahrerbesetzung nachdenken müsse, wenn sich die Spannungen zwischen Hamilton und Rosberg nicht verringern.

„Das Problem ist manchmal: Wenn wir ein Rennen gewinnen, ist ein Fahrer immer verärgert. Diese Stimmung überträgt sich auf das Team. Und das ist etwas, dem wir Einhalt gebieten müssen“, sagte Wolff.

Als Antwort auf Wolffs Kommentar erklärte Hamilton am Donnerstag bei BBC Radio 1, dass er keine Hinweise darauf sehe, dass die Situation zwischen ihm und Rosberg dem Team schaden würde.

„Das ist alles etwas verrückt, und die sollten uns eigentlich gar nicht Teamkollegen nennen“, sagte Hamilton. „Das Problem ist, dass es zwei Meisterschaften gibt, während es im Fußball nur eine gibt.“

„Für uns gibt es die Konstrukteursmeisterschaft und dafür engagieren und bezahlen sie uns. Wir wollen aber jeder auch die Fahrermeisterschaft gewinnen. Das ist also schwierig.“

„Diese Seite [der Spannung zwischen Teamkollegen] wird aber immer übertrieben. Wir hatten 16 Doppelsiege, also verursacht unsere Beziehung eigentlich keine Probleme.“

„Es ist nicht so, als ob er abgelenkt gewesen wäre und nicht weit vorn angekommen wäre oder umgekehrt. Ich denke daher, dass es leicht passieren kann, dass man die Dinge als selbstverständlich hinnimmt. Wir haben beide einen großartigen Job gemacht.“

„Wir haben keine Probleme verursacht und die Energie im Team ist so stark, wie sie nur sein könnte. Und das kommt daher, dass wir tun, was wir tun, wie wir es tun.“

„Wir werden nie beste Freunde sein, aber es funktioniert irgendwie. Es gibt Momente, in denen es Spannungen gibt. Aber ich glaube, das ist in jedem Sport so.“

Wiederauferstehung 2016

Hamilton sagte ebenfalls, dass er keine Zweifel habe, dass er das habe, was er brauche, um auf Rosbergs starkes Saisonende entsprechend zu antworten und am Beginn nächsten Jahres wieder in Topform zu sein.

„Ich bin sicher. Ich fühle mich gut“, sagte er. „Ich fahre seit 22 Jahren Rennen, und was auch immer ich in der Vergangenheit getan habe, es hat funktioniert.“

„In den letzten paar Jahren bin ich immer ziemlich stark zurückgekommen. Das ist der Plan.“

„Man weiß nie, was passiert, aber ich werde hart arbeiten, an meiner Fitness arbeiten, und ich plane definitiv, stark zurückzukommen.“

Nächster Formel 1 Artikel
FIA stimmt Toro Rosso/Ferrari-Motorenplan zu

Previous article

FIA stimmt Toro Rosso/Ferrari-Motorenplan zu

Next article

Pirelli erklärt neues Reifenreglement

Pirelli erklärt neues Reifenreglement
Kommentare laden