Luca di Montezemolo verteidigt Fernando Alonso

Der ehemalige Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo nimmt den Spanier vor der aktuellen Führungsetage in Schutz. Alonso sei nie ein Teamplayer wie Sebastian Vettel gewesen.

Montezemolos Nachfolger Sergio Marchionne hatte bei der jährlichen Pressekonferenz vor Weihnachten erklärt, dass Sebastian Vettel schon jetzt fester im Team verwurzelt sei als es Fernando Alonso während der ganzen Jahre war.

„Schon zu Beginn seines Abenteuers in Maranello war Vettel mehr 'Ferrarista' als Alonso, der fünf Jahre beim Team war, es jemals war“, sagte Marchionne.

„Er hat uns einen riesigen Schub gegeben. Beim Weihnachtsessen mit dem Team hat er Italienisch gesprochen, nachdem er seine Rede vorbereitet und fast auswendig gelernt hat.“

„Er kam sofort mit der richtigen Einstellung zu Ferrari.“

Marchionnes Vorgänger Luca die Montezemolo brach beim Autosprint Golden Helmets Award eine Lanze für Alonso. Derartige Kommentare wäre unfair, denn sie würden Alonsos schwierige Situation nicht in Betracht ziehen, vor der der Spanier in Maranello stand.

„Alonso wäre auch mehr [Ferrarista] gewesen, wenn er 2010 die Weltmeisterschaft gewonnen hätte, die leichter zu gewinnen war als zu verlieren“, sagte Montezemolo.

„Und wenn man zwei Mal die Weltmeisterschaft im letzten Saisonrennen verliert, dann muss man diese Dinge auch verstehen.“

Vettel ist ein Star


Trotz seiner Loyalität gegenüber Alonso, lobte di Montezemolo auch Vettel für das, was erreicht hat, seit er in Maranello angekommen ist.

„Er ist sicher ein Junge, der gezeigt hat, dass er für das Team großartig arbeiten kann“, sagte er. „Ich glaube, es ist essentiell für das Wachstum dieses Teams, seine Moral und Einheit.“

„Er muss es aber nicht mit Worten tun, sondern mit Taten, wie Michael [Schumacher].“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Fernando Alonso
Teams Ferrari , McLaren
Artikelsorte News