Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
11 Tagen
Details anzeigen:

"Lutsch mir die Eier": Weiter Funkstille zwischen Magnussen und Hülkenberg

geteilte inhalte
kommentare
"Lutsch mir die Eier": Weiter Funkstille zwischen Magnussen und Hülkenberg
Autor:
04.07.2019, 14:23

Kevin Magnussen verrät, dass Nico Hülkenberg seit fast zwei Jahren nicht mehr mit ihm gesprochen hat - Ein Problem mit dem Deutschen habe er selbst aber nicht

Fast zwei Jahre ist es mittlerweile her, dass Kevin Magnussen Nico Hülkenberg vor laufenden TV-Kameras ein "Lutsch mir die Eier" ("Suck my balls") an den Kopf warf. Der Spruch des Dänen hat unter Formel-1-Fans mittlerweile Kultstatus erlangt. Im Podcast 'Beyond The Grid' blickt der Haas-Pilot nun auf die Szene zurück und verrät, dass er grundsätzlich gar kein Problem mit Hülkenberg hat.

"Er hat ein Interview unterbrochen, und das war ziemlich respektlos", erinnert sich Magnussen zurück. "Ich habe einfach nicht darüber nachgedacht, was ich sagen würde. Ich wollte einfach, dass er abhaut. Da ist mir das eben eingefallen", zuckt er die Schultern und ergänzt: "Er hat es so gewollt." Tatsächlich war es damals so, dass Hülkenberg nach dem Rennen in Ungarn mitten in ein Interview platzte.

Er kam von der Seite an Magnussen heran und bezeichnete ihn als "unsportlichsten Fahrer des Tages". Daraufhin rutschte dem Haas-Piloten der besagte Satz raus. "Ich glaube, Nico hat das ziemlich persönlich genommen. Er redet noch immer nicht wieder mit mir", verrät Magnussen und ergänzt: "Ich denke, dass er mir das wirklich übel nimmt." Für ihn selbst sei es hingegen kein Thema mehr.

Kevin Magnussen, Nico Hülkenberg

Auf der Strecke behandelt Magnussen Hülkenberg wie jeden anderen Gegner

Foto: LAT

"Als Fahrer respektiere ich ihn sehr, und als Person kenne ich ihn nicht", verrät er im Hinblick auf Hülkenberg. Eine größere Rivalität zwischen den beiden gebe es nicht. "Es war nur dieser eine Moment", versichert er. Auch auf der Strecke begegne er dem Renault-Piloten seitdem nicht anders als früher. "Nein. Ich behandle [auf der Strecke] niemanden anders", stellt Magnussen klar.

"Manche Fahrer sind ein bisschen verrückt und unberechenbarer. Dann lässt man etwas Luft. Bei anderen Fahrern weiß man, dass man etwas mehr ans Limit gehen kann", so der 26-Jährige. Auch wenn der Vorfall für Magnussen selbst abgehakt ist: Freunde scheinen er und Hülkenberg so schnell wohl nicht mehr zu werden ...

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Sebastian Vettel: Boxenfunk könnte man abschalten, wenn ...

Vorheriger Artikel

Sebastian Vettel: Boxenfunk könnte man abschalten, wenn ...

Nächster Artikel

FIA-Rennleiter Masi über Auslaufzonen: "Sicherheit ist das oberste Ziel"

FIA-Rennleiter Masi über Auslaufzonen: "Sicherheit ist das oberste Ziel"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Ruben Zimmermann