Formel 1
Formel 1
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Details anzeigen:

Magnussen: Beschneiden der Daten kontraproduktiv für die Formel 1

geteilte inhalte
kommentare
Magnussen: Beschneiden der Daten kontraproduktiv für die Formel 1
Autor:
Co-Autor: Stuart Codling
11.04.2019, 16:37

Haas-Pilot Kevin Magnussen glaubt nicht daran, dass das Formel-1-Feld ausgeglichener wird, wenn Daten eingeschränkt werden

Die Formel 1 will sich ab der Saison 2021 einer radikalen Erneuerungskur unterziehen. Geplant ist nicht nur ein neues Motorenreglement und Geldverteilung, auch das sportliche Reglement soll angepasst werden, damit das Kräfteverhältnis ausgeglichener wird. Mehr Teams sollen die Chance erhalten, zumindest um Podestplätze mitzukämpfen. Das Trio an der Spitze soll aufgeweicht werden. Das Haas-Team wäre ein Kandidat für bessere Platzierungen. Dennoch hält Kevin Magnussen wenig von dem Vorschlag, das Sammeln und Verarbeiten von Daten einzuschränken.

"Das ist eine interessante Frage, weil man schließlich auch alle Simulationen verbannen müsste, die die Teams vor einem Rennwochenende durchführen", denkt er den Vorschlag weiter. Da die Testfahrten in den vergangenen Jahren immer stärker reguliert wurden, weichen die Teams auf den Simulator aus. Dort werden alle möglichen Varianten eines Rennverlaufs schon vor dem Rennwochenende durchgespielt, um strategisch und technisch bestmöglich vorbereitet zu sein.

Die großen Teams, die naturgemäß auch mehr Budget für die Arbeit im Simulator zur Verfügung haben, würden einen erheblichen Vorteil erhalten. Denn den kleinen Teams würde so die Chance genommen werden, Daten von den Freitagstrainings am Samstag und Sonntag zu nutzen und sich so zu verbessern.

"Es würde den größeren Teams einen erheblichen Vorteil verschaffen, wenn die kleinen Teams nicht mehr die Chance erhalten, am Freitag auf die Strecke zu gehen und in die Daten zu schauen und daraus Lehren für Samstag und Sonntag zu ziehen." Die Topteams, die bereits besser vorbereitet an einer Rennstrecke ankommen, hätten dadurch einen noch größeren Vorteil durch ihre Ausgangslage.

"Wenn man Daten also verbannt, dann verbietet man den kleinen Teams praktisch, sich über ein Wochenende zu verbessern und aufzuholen", lautet die Schlussfolgerung von Magnussen. Er spricht sich demnach gegen eine Einschränkung aus.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Daniil Kwjat: Qualifyings müssen besser werden

Vorheriger Artikel

Daniil Kwjat: Qualifyings müssen besser werden

Nächster Artikel

Hamilton: Motoren-Nachteil gegenüber Ferrari schwer aufzuholen

Hamilton: Motoren-Nachteil gegenüber Ferrari schwer aufzuholen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Maria Reyer