Formel 1 2017

Magnussen: Wechsel zu Haas erhöht Chancen auf die F1-Weltmeisterschaft

Laut Kevin Magnussen würde ein Wechsel von Renault zu Haas die Zeit, bis er um die Formel-1-Weltmeisterschaft kämpfen würde, möglicherweise verkürzen.

Der Däne hat ein Angebot des französischen Teams abgelehnt, um im kommenden Jahr bei Haas F1 im Cockpit zu sitzen.

Während sein Renault-Teamkollege Jolyon Palmer diesen Schritt als einen Fehler ansieht, hält Magnussen ihn für eine Chance, erfolgreicher zu werden, auch wenn Haas kein Werksteam ist wie Renault.

Auf die Frage, ob es bei dem US-amerikanischem Team länger dauern würde, um in den Titelkampf einzugreifen, antwortete Magnussen: "Auf keinen Fall. Ich habe bei Haas keinen Vertrag über 5 Jahre unterschrieben und wer weiß, wozu das Team in der Lage ist?"

"Nach meinem Engagement dort gibt es keine Limits für mich. Ich habe es selbst in der Hand und habe mich selbst in eine Situation gebracht, in der es nicht länger dauern wird, ganz im Gegenteil."

"Ich hätte bei Renault bleiben können, hoffentlich so lange, bis es die Weltmeisterschaft gewinnt. Es gibt aber keine Garantie, dass das Team es schafft."

Magnussen glaubt, Renault würde noch viele Jahre benötigen, um an der Spitze mitzumischen. Durch seinen Wechsel würden seine Chancen in den kommenden Jahren nicht abnehmen.

Der Däne blickt zudem optimistisch auf die Entwicklung von Haas, weil es in der Debütsaison gute Leistungen erbracht und sehr früh den Fokus auf das Auto für die Saison 2017 gelegt hat.

Bildergalerie: Kevin Magnussen beim Formel-1-Finale 2016

"Haas hat in den Medien schon vor seinem ersten Rennen klar gemacht, dass es sich auf das kommende Jahr konzentriert. Das genügt mir."

Mit Informationen von Oleg Karpov

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Kevin Magnussen
Teams Haas , Renault
Artikelsorte News
Tags formel 1, haas, renault, saison 2017
Topic Formel 1 2017