Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächster Event in
49 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
56 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
70 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
84 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächster Event in
105 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächster Event in
119 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächster Event in
140 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
154 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächster Event in
161 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächster Event in
175 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächster Event in
189 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
217 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächster Event in
224 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächster Event in
238 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
245 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächster Event in
259 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
273 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
280 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
294 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
308 Tagen
Details anzeigen:

Mansell erinnert sich: "In jeder Kurve wollte dich das Auto umbringen"

geteilte inhalte
kommentare
Mansell erinnert sich: "In jeder Kurve wollte dich das Auto umbringen"
Autor:
23.07.2019, 14:37

Nigel Mansell plaudert über seine aktive Karriere - Der "Löwe" glaubt, dass Lewis Hamilton und Co. nicht wissen, wie sich die "wahre" Formel 1 anfühlt

Formel-1-Piloten der Generation 2019 werden nie erleben, wie sich ein "wahrer" Grand-Prix-Bolide anfühlt. Das glaubt zumindest Champion Nigel Mansell. Der Brite hat sich an seine aktive Zeit zurückerinnert und glaubt, dass vieles vom Zauber der Königsklasse verloren gegangen ist.

Mansell hat mit dem FIA-Magazin 'Auto' über seine aktive Karriere (1980 bis 1995) gesprochen. Er glaubt, dass die Formel 1 niemals mehr zu Autos zurückkehren wird, die er in der Turbo-Ära der 1980er-Jahre fahren durfte. "Diese Turbo-Autos zu fahren, das war das erheiterndste, aber auch beängstigendste Gefühl, das man im Leben nur fühlen kann."

Während Lewis Hamilton, Sebastian Vettel und Co. aktuell über das hohe Gewicht ihrer Boliden schimpfen, konnte Mansell zu seiner Zeit mit deutlich leichterem Gefährt mit umgekehrt mehr PS Gas geben. Der Williams 1987 wog nur rund 540 Kilogramm, war demnach um 200 Kilogramm leichter als die heutigen Autos.

Ihm ist der Williams FW11B besonders in Erinnerung geblieben: "Nichts auf der Welt kommt diesem Auto nahe. Die Formel 1 wird nie mehr dahin zurückkehren. Wirklich, die heutigen Fahrer wissen gar nicht, wie sich ein wahrer Formel-1-Bolide anfühlt."

Im Qualifying standen ihm bis zu 1.500 PS zur Verfügung. "Und dann hast du durchdrehende Räder im sechsten Gang die Gerade runter, bei rund 290 km/h", ist er selbst heute noch aufgeregt, wenn er davon erzählt. "Das kann man als Fahrer gar nicht in Worte fassen."

"In jeder einzelnen Kurve dachte man nur, dass einen das Auto umbringen will." Auch Auslaufzonen waren damals noch kein Thema. Mansell erinnert sich an die alte Strecke in Silverstone: "Wenn man da mit Qualifying-Boost die Hangar-Gerade runter ist, dann mit über 320 km/h. In Stowe ist man mit Vollgas reingefahren."

In der Kurve standen als Streckenbegrenzung 15 Zentimeter breite Pfosten mit Draht umwickelt. "Dann bist du durch Club gefahren und gingst ebenfalls nicht vom Gas. Als du aus der Kurve wieder rausgefahren bist, dann hast du erst einmal tief durchgeatmet."

Zum einen, weil er dann wieder atmen konnte, denn in der Kurve waren die g-Kräfte besonders hoch. Zum anderen atmete er aus Erleichterung tief aus. "Du kamst aus der Kurve und dachtest nur: 'Ich hab's geschafft!'"

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Verstappen mit Aston Martin schon bald in Le Mans? "Nicht ausgeschlossen"

Vorheriger Artikel

Verstappen mit Aston Martin schon bald in Le Mans? "Nicht ausgeschlossen"

Nächster Artikel

Lando Norris: Formel-2-Auto physisch härter als Formel 1

Lando Norris: Formel-2-Auto physisch härter als Formel 1
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Maria Reyer