Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
22 Tagen
18 Apr.
Rennen in
45 Tagen
09 Mai
Nächster Event in
62 Tagen
R
Monte Carlo
23 Mai
Rennen in
80 Tagen
06 Juni
Rennen in
94 Tagen
13 Juni
Rennen in
101 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
115 Tagen
04 Juli
Nächster Event in
118 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
136 Tagen
01 Aug.
Rennen in
150 Tagen
29 Aug.
Rennen in
178 Tagen
05 Sept.
Rennen in
185 Tagen
12 Sept.
Rennen in
192 Tagen
26 Sept.
Rennen in
206 Tagen
03 Okt.
Nächster Event in
209 Tagen
10 Okt.
Rennen in
220 Tagen
24 Okt.
Rennen in
234 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
248 Tagen
05 Dez.
Rennen in
276 Tagen
12 Dez.
Rennen in
283 Tagen
Details anzeigen:

Mark Webber glaubt nicht an Formel-1-Comeback von Fernando Alonso

Kehrt Fernando Alonso zurück in die Formel 1? Mark Webber glaubt nein: Die Zukunft gehöre der Jugend und nicht dem zweimaligen Weltmeister

Mark Webber glaubt nicht an Formel-1-Comeback von Fernando Alonso

Die Tür hat er sich ein Stück offengelassen: Fernando Alonso hat bei seinem Rücktritt aus der Formel 1 stets betont, dass er sich ein Comeback vorstellen könne. Voraussetzung wäre aber, dass er wieder um WM-Titel fahren könne. In Bahrain saß er bei Testfahrten selbst hinterm Steuer des McLaren MCL34.

Doch ob es wirklich dazu kommt? Der frühere Formel-1-Pilot Mark Webber, ein guter Freund Alonsos, hat seine Zweifel. "Ich wäre überrascht, sehr überrascht", sagt Australier gegenüber 'Sky'.

"Ehrlich gesagt hatte er seine Chance. Er hatte eine hervorragende Karriere in der Formel 1, aber jetzt ist es Zeit für die jungen Wilden: Schaut euch Leclerc an oder Norris oder George Russell. Da kommen einige tolle Talente durch. Das ist, wonach der Sport momentan sucht."

Fernando Alonso sei in jeder Hinsicht ein großer Name, aber man müsse die nächste Seite aufschlagen, so der 42-Jährige weiter. "Es wäre eine große Überraschung, wenn er beispielsweise bei Red Bull landen würde. Aber in der Formel 1 weiß man nie."

Webber fuhr selbst zwischen 2007 und 2013 im Team von Christian Horner. Bekannt wurde er im deutschsprachigen Raum vor allem für seine teaminternen Duelle mit Sebastian Vettel. Nach dem Ende seiner Formel-1-Karriere wurde er 2015 im Porsche-LMP1-Team Langstrecken-Weltmeister.

Mit Bildmaterial von Red Bull/Getty.

geteilte inhalte
kommentare
Wechsel zu Ferrari: "Wieso sollte sich Lewis Hamilton das antun?"

Vorheriger Artikel

Wechsel zu Ferrari: "Wieso sollte sich Lewis Hamilton das antun?"

Nächster Artikel

Animierte Rundentabelle: Das war der Monaco-Grand-Prix 2018!

Animierte Rundentabelle: Das war der Monaco-Grand-Prix 2018!
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Autor Heiko Stritzke