Marko: Vettel-WM 2010 hatte "bei weitem nicht diese Intensität" wie 2021

Helmut Marko vergleicht die beiden WM-Titel 2010 und 2021 miteinander und hält den jüngsten Gewinn für deutlich emotionaler als den ersten mit Sebastian Vettel

Marko: Vettel-WM 2010 hatte "bei weitem nicht diese Intensität" wie 2021

Nach der Zieldurchfahrt von Max Verstappen in Abu Dhabi kannte der Jubel an der Boxenmauer bei Red Bull keine Grenzen mehr. Das Team jubelte am Ende einer nervenaufreibenden Saison über einen schon fast verloren geglaubten WM-Titel für den Niederländer. Solche Emotionen hätte es vielleicht noch beim ersten Triumph 2010 gegeben, als Sebastian Vettel überraschend siegte.

Doch obwohl es damals der erste Titel war und Vettel das ganze Jahr kein einziges Mal Führender in der Gesamtwertung war, war es damals laut Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko "bei weitem nicht diese Intensität, dieser Zweikampf", wie in diesem Jahr.

Vor elf Jahren konnten vor dem letzten Rennen in Abu Dhabi noch vier Fahrer Weltmeister werden - darunter beide Red-Bull-Fahrer. Als Favorit galt aber Ferrari-Pilot Fernando Alonso, der mit einem kleinen Vorsprung ins Wochenende gegangen war, dann aber hinter dem Renault von Witali Petrow feststeckte und so Vettel den Titel ermöglichte.

 

"Aber die Emotionen sind doch andere", sagt Marko im Interview, das in voller Länge auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de angeschaut werden kann. Denn es gab damals eben nicht die große Rivalität und den harten Kampf wie in diesem Jahr, als man die jahrelange Dominanz von Mercedes endlich brechen konnte.

"Wir sind mit wesentlich mehr Anspannung und Nervosität in dieses Rennen gegangen, denn wir wussten jetzt, es ist hopp oder top in Abu Dhabi", so der Österreicher.

"Und aus diesem Grunde ist dieser Titel, auch vom Kampf in dieser Saison her, schon ein wesentlich härter erkämpfter. Durchaus auch von der Zufriedenheit her, das größte sportliche Ergebnis, das Red Bull Racing bisher erzielt hat", betont Marko.

Übrigens werden auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de demnächst weitere Interviews veröffentlicht, unter anderem mit Andreas Seidl (McLaren) und Jost Capito (Williams). Auch ein exklusives Interview mit Toto Wolff (Mercedes) ist in Arbeit. Daher Kanal jetzt kostenlos abonnieren, Glocke für Benachrichtigungen aktivieren und kein neues Formel-1-Video mehr verpassen!

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Marc Surer kritisiert "Wingman" Bottas: Im Verkehr "eine Niete"!
Vorheriger Artikel

Marc Surer kritisiert "Wingman" Bottas: Im Verkehr "eine Niete"!

Nächster Artikel

Mick Schumacher wird Reservefahrer bei Ferrari in der Formel 1 2022

Mick Schumacher wird Reservefahrer bei Ferrari in der Formel 1 2022
Kommentare laden